Planet of Tech

Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App

Canon bringt mit seiner Canon Powershot G7X Mark II einen Nachfolger seiner Kompaktkamera Powershot G7X auf den Markt. Mit großem Sensor und einem lichtstarken Objektiv soll das Gerät in der Profi-Klasse mitspielen können. Ob dies zutrifft und ob sich ein Upgrade auf den Nachfolger lohnt klären wir in unserem Test. Das Testsample wurde uns kostenfrei von Canon zur Verfügung gestellt.

 

Bedienung

Zur Bedienung hat die Canon Powershot einen im Display eingebauten Touchscreen. Hierüber kann die Kamera kinderleicht wie ein Smartphone benutzt werden. Zoomen, Bilder wischen, oder Einstellungen tätigen. Außerdem ist eine Touch-to-fokus-Funktion eingebaut, womit die Canon versucht, das angetippte Objekt zu fokussieren. Dies funktioniert manchmal besser und manchmal schlechter. Bei Macro-Aufnahmen oder schlechterer Belichtung tut sich der neu aufgebesserte Auto-Focus leider auch etwas schwer. Wer mit der Bedienung über den Touchscreen nicht zu Recht kommt, kann immer noch die zahlreichen Drehregler und Knöpfe im Gehäuse verwenden und sich durch die Menüs und Einstellungen kämpfen.

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 115817 660x495

 

RAW zur besseren Nachbearbeitung

Die Canon Powershot bietet die Möglichkeit, Bilder als RAW im 14-Bit-Format abzuspeichern. Diese Funktion taucht zwar mittlerweile immer häufiger – beispielsweise in neueren Smartphones – auf, jedoch kennen wir diese Möglichkeit ursprünglich nur von DSLR-Kameras. Viele Fotografen schwören auf dieses Format, da auch im Nachhinein noch alle Werte des Lichtsensors erhalten bleiben und manuell umgestellt werden können. Die Bilder müssen dazu nicht einmal auf einen Computer übertragen werden, sondern können direkt auf der Kamera Nachhinein bearbeitet werden.

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 115615 660x495

 

Ergonomie

Beim Vorgängermodell beschwerten sich zahlreiche User über die Handhabung der Kamera. Im Nachfolger der Canon Powershot wurde hier deutlich nachgebessert. Canon hat für einen sicheren Halt ausgeformte Griffe an der Kamera angebracht.  Das Touch-Display auf der Rückseite der Kamera lässt sich nicht mehr nur vollständig um 180° nach oben klappen, sondern kann jetzt sogar leicht nach unten gekippt werden. Dadurch ist es viel angenehmer, Fotos über dem Kopf zu schießen. Der programmierbare Rang am Objektiv der Kamera ist nun dank eines kleinen Schalters am Gehäuse zwischen stufenlosem und gerastetem Drehen verstellbar.

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 120020 660x495

 

Laden per USB

Eine tolle Neuerung an der Canon Powershot G7X Mark II ist die Funktion des Ladens per USB-Kabel. An der Seite der Kamera ist eine kleine Plastik-Abdeckung, unter der sich der USB-Anschluss befindet. Somit kann die Kamera einfach und schnell auch mit einer Powerbank oder im Auto aufgeladen werden. Meiner Meinung nach ein echt tolles Feature. Ansonsten ist der Packungsbeilage noch ein Standard-Akku-Aufladegerät dabei.

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 121752 660x495

 

Canon Connect App

Zur Fernsteuerung der W-LAN und NFC fähigen Canon Powershot bietet der Hersteller eine Android und iOS App an. Damit kann die Kompaktkamera einfach und schnell mit einem Klick auf das W-LAN-Symbol an der Seite mit dem Smartphone verbunden werden. Beim ersten Koppeln wird zur Sicherheit ein Gerätepasswort angezeigt, welches einmalig eingegeben werden muss. Danach kann über das eigene Smartphone auf verschiedene Funktionen zurückgegriffen werden. Unter anderem lassen sch die Blende, Belichtungszeit, ISO oder die Belichtungskorrektur komfortabel via App einstellen. In unserem Test lief die Application stabil. Auch die Verbindung war ohne Makel – zumindest mit Android 6.0 ein echter Hingucker.

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 115448 660x495

 

Bildqualität

Das Wichtigste einer Kamera ist wohl die Qualität ihrer Aufnahmen. Und diese können sich bei der Canon Powershot G7X Mark II deutlich sehen lassen. Die handliche Kompaktkamera hebt sich mit ihrem Typ-1-Zoll-CMOS Sensor deutlich von anderen Kameras ab und macht damit auch ansehnliche Bilder. Dank der neuen und schnelleren Prozessor-Generation Digic 7 kann die Canon nun bei Serienaufnahmen bis zu acht Bilder pro Sekunde schießen. Außerdem verbessert der neue Prozessor auch die Präzision und Genauigkeit der 20 Megapixel Kamera. Sogar Bilder bei Dunkelheit können sich sehen lassen. Bei der Bildqualität unterscheidet sich die neue Generation nicht von dem Vorgängermodell.

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 115951 660x495

 

Alternative für Hobby-Filmer?

Wer mit der Kompaktkamera Videos drehen möchte, sollte sich im Klaren, sein dass die Canon Powershot leider nur mit FullHD bei 60 FPS klar kommt. Wem die 4K Auflösung fehlt, muss leider zu einem Konkurrenzprodukt greifen. Der Bildstabilisator kommt in Aufnahmen optimal zum Einsatz, doch leider ist das Bild für ein Profi-Gerät nur durchschnittlich. Details sind schnell etwas verwaschen und kommen selbst bei guter Beleuchtung nur mittelmäßig herüber. Die Tonaufnahme erfolgt mit dem internen Mikrofon ganz ordentlich. Bei starkem Windeinfall sollte ein zusätzlicher Windabweiser am Mikrofon angebracht werden. Einen Steckplatz für ein externes Mikrofon suchen wir an der Canon Powershot leider vergebens.

 

 

dv-c canon powershot canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 20160823 115711 660x495

 

img_8180 canon powershot Canon Powershot G7X Mark II im Test – die Kompaktkamera mit Smartphone-App IMG 8180 660x440

 

Fazit

Die Canon Powershot G7X Mark II überzeugt mich als Kompaktkamera sehr. Leider finde ich den Preis von knapp 600 Euro doch etwas zu teuer. Für diesen Preis gibt es schon DSLR-Kameras, welche dann jedoch unhandlicher und schwerer sind. Ich empfehle die Kamera für Leute, die mit der Qualität durchschnittlicher Kameras nicht zufrieden sind und unterwegs schnell und unkompliziert schöne Aufnahmen machen wollen. Ein Upgrade von der alten Canon Powershot G7X auf die neue Version lohnt sich nicht, da die neuen Features nicht den hohen Preis rechtfertigen. Wer etwas Geld sparen möchte, kann auch einfach auf die 200 Euro billigere Vorgänger-Variante zurückgreifen. Profi-Fotografen kommen hingegen an einer DSLR-Kamera nicht vorbei.

 

Sale
Canon PowerShot G7 X Mark II Digitalkamera (mit klappbarem Display, 20,1 MP, 4,2-Fach optischer Zoom 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Display, Touchscreen) Schwarz
  • Sensor: 20,1 Megapixel 1-Zoll-Typ CMOS-Sensor
  • Objektiv: Lichtstarkes 1:1.8-2.8 Objektiv 4,2-fach optischer Zoom (24-100 mm äquiv. KB)
  • Display: Intuitiver, klappbarer 7,5 cm Touchscreen-LCD (ca. 1.04 Mio. Bildpunkte); Reihenaufnahmen mit bis zu 8 Bilder/Sekunde
  • Lichtempfindlichkeit(ISO): 125-12.800; Full HD ruhige 1.080p Movies
  • Lieferumfang: Canon PowerShot G7 X Mark II Digitalkamera schwarz, Handschlaufe WS-DC12, Akku NB-13L, Akkuladegerät CB-2LHE

Letzte Aktualisierung am 17.08.2018, es gilt nur der aktuelle Preis, welcher direkt bei Amazon angezeigt wird. Alle Preise ohne Gewähr und ohne Versandkosten. Bilder von der Amazon Product Advertising API. Alle Links sind Affilate Links

Bildqualität
16out of 5
Tonqualität
14out of 5
Benutzerfreundlichkeit
14out of 5
Verarbeitung
18out of 5
Preis
12out of 5
Preis-Leistung
12out of 5

Zusammenfassung

Die Canon Powershot G7X Mark II ist eine Kompaktkamera, welche versucht ganz oben bei den DSLR-Kameras mitzuspielen. Für eine Kompaktkamera schlägt sich die Kamera auch durchaus gut, doch eine echte Alternative zu einer DSLR-Kamera ist sie dennoch nicht - zumindest für Profis.

3.5

3.5 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Timo Mettmann

Timo Mettmann

Editor


Ähnliche Artikel

Samsung: Note 7 Krise offiziell geklärt, Galaxy S8 kommt erst später

Samsung hat den Untersuchungsbericht zur Misere des Galaxy Note 7 vorgelegt. Das Unternehmen führt die Probleme mit dem gescheiterten Flaggschiff

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Namenssprung: Mittelklasse-Smartphone Huawei P8 lite 2017 enthüllt

Noch vor dem MWC in Barcelona stellt Huawei sein neues Mittelklasse-Smartphone für dieses Jahr vor. Überraschend dabei: der Chinese weicht

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.