Planet of Tech

ASKBORG ChargeCube 20.800mAh im Test – der Kraftprotz für den Alltag

ASKBORG ChargeCube 20.800mAh im Test – der Kraftprotz für den Alltag

Egal ob Arbeit, Uni oder Schule: unsere Smartphones gehören mittlerweile zum alltäglichen Begleiter in jeder Situation. Nur leider hapert es oft in den wichtigsten Situationen am Akku. Abhilfe schaffen hier Powerbanks, um unsere Geräte aufzuladen, auch wenn mal keine Steckdose zur Hand ist. ASKBORG ist eine brandneue Marke im Bereich Ladezubehör. Seit ihrem Launch in Deutschland bieten sie Powerbanks, KFZ-Ladegeräte und Ladekabel an. Uns haben sie den ASKBORG ChargeCube 20.800mAh für Tests zur Verfügung gestellt. Die neue Powerbank ist in den Varianten 5.200mAh, 10.400mAh und 20.800mAh erhältlich.

 

ASKBORG ChargeCube ASKBORG ChargeCube 20.800mAh im Test – der Kraftprotz für den Alltag IMG 20161128 140854 660x495

 

Unboxing

Der ASKBORG ChargeCube wirkt auf den ersten Blick sehr hochwertig. Das Gehäuse besteht aus matt-schwarzem Metall mit zwei Stirnseiten. Lediglich die besagten Stirnseiten bestehen aus Plastik. Das metallene Gehäuse lässt das Gerät edel und stabil wirken, bringt aber auch ein hohes Gewicht von ungefähr 490 Gramm mit sich. Etwas viel für den alltäglichen Gebrauch. Auch die Größe von 8×16,5×2,3 cm ist etwas groß für die Jackentasche. Verglichen mit der Kapazität des Akkus jedoch zu verkraften. An der oberen Seite ist ein kleines Display im Metall eingesenkt. Hier wird der Akkustand der Powerbank in Prozent und der Ladezustand des angeschlossenen Gerätes angezeigt.

Die Informationen können dank einer dunkelblauen Beleuchtung auch gut bei Nacht abgelesen werden. Das Display wird mit zweimaligem Klicken den Power Buttons angeschaltet. Außerdem zeigt das Display an, welcher USB Port aktiv ist. Hiervon besitzt die Powerbank übrigens zwei Stück. Einer davon ist mit „Speed ID“ beschriftet. An diesem Port wird durch die SpeedID-Technologie die schnellst mögliche Ladegeschwindigkeit des angeschlossenen Gerätes individuell ermittelt und ausgegeben.

 

ASKBORG ChargeCube ASKBORG ChargeCube 20.800mAh im Test – der Kraftprotz für den Alltag IMG 20160912 135548 660x495

 

Uns überzeugt diese Funktion, da es in manchen Situationen praktisch ist, wenn das Gerät etwas schneller auflädt, als mit dem normalen Lade-Port. Im Lieferumfang ebenfalls enthalten ist ein kurzes Micro-USB-Kabel. An den beiden USB-Ports können auch ohne Probleme zwei Geräte gleichzeitig aufgeladen werden

 

ASKBORG ChargeCube ASKBORG ChargeCube 20.800mAh im Test – der Kraftprotz für den Alltag IMG 20161128 141837 660x480

 

Aufladen

Das Wichtigste an einer Powerbank ist natürlich ihre Power. Mit den versprochenen 20.800mAh sollte man weit kommen. Bei uns im Test reichte eine volle Ladung des ASKBORG ChargeCube um mein OnePlus One eine ganze Woche lang mit Strom zu versorgen. Dies hängt natürlich stark von den einzelnen Kapazitäten der zu ladenden Geräte ab. Bei modernen Smartphones sind locker sechs bis sieben vollständige Ladezyklen möglich. Ein kompletter Ladevorgang meines Smartphone-Akkus dauerte etwas mehr als eine Stunde. Aufladen der Powerbank am USB-Port eines Computers empfehle ich bei einer Bank mit 20.800mAh nicht, da dies einfach viel zu lange dauert.

Ein guter USB-Netzadapter ist hierbei von Vorteil – auch wenn dieser nicht beigelegt ist. Ein klarer Wermutstropfen. Das komplette Aufladen dauerte bei uns im Test etwa neun Stunden. Für eine solch hohe Kapazität zwar ziemlich durchschnittlich aber auch nicht unbedingt schlecht. Leider akzeptiert die Powerbank nur 2A, gerade Tablet Netzteile bieten oft noch mehr Ampere und könnten so den großen Akku wesentlich schneller auffüllen. Leider ist es nicht möglich, die Bank gleichzeitig aufzuladen, während ein Gerät damit aufgeladen wird. Da dies aber bei den meisten Powerbanks auf dem Markt nicht möglich ist, empfinden wir dies nicht weiter als Schlimm.

 

ASKBORG ChargeCube ASKBORG ChargeCube 20.800mAh im Test – der Kraftprotz für den Alltag IMG 20161128 141229 660x495

 

Fazit

Anfangs hatten wir mit unserem Gerät kleinere Probleme, doch nach einem kurzen Gespräch mit dem Händler bekamen wir sofort ein funktionstüchtiges Ersatzgerät zugesandt. Alles in allem finden wir, kann man bei einem Preis von knapp 30 Euro hier nichts falsch machen. Edles Design, gute Verarbeitung und mächtig Power bringt ASKBORG ChargeCube hier zu einem sehr guten Preis. Wem das Gerät zu groß ist kann sich alternativ noch die kleineren Geräte der Firma anschauen. Von unserer Seite aus eine klare Empfehlung.

 

Sale
Askborg ChargeCube 20800mAh Powerbank Externer Akku Ladegerät für iPhone, iPad, Samsung, Nexus, HTC und mehr - Schwarz
  • Exklusive SpeedID Technologie: Erkennt Ihr Gerät um die schnellst mögliche Ladegeschwindigkeit zu ermöglichen. Bis zu 3A per Port oder 4A auf zwei Ports.
  • Lädt ein iPhone 6 bis zu 8 Mal, das iPhone 6 Plus bis zu 5 Mal oder ein iPad Air bis zu 1.5 Mal.
  • Laden Sie zwei Geräte gleichzeitig dank der beiden Ladeports.
  • Inhalt: Askborg ChargeCube 20800mAh Power Bank, Micro USB Kabel, Bedienungsanleitung.
  • NICHT ENTHALTEN: Lightning Kabel für iPhone / iPad, AC Adapter

Letzte Aktualisierung am 19.12.2018, es gilt nur der aktuelle Preis, welcher direkt bei Amazon angezeigt wird. Alle Preise ohne Gewähr und ohne Versandkosten. Bilder von der Amazon Product Advertising API. Alle Links sind Affilate Links

Design
16out of 5
Verarbeitung
14out of 5
Akku-Laufzeit
16out of 5
Preis-Leistung
18out of 5
Preis
16out of 5
16out of 5

Zusammenfassung

Wir haben den ASKBORG ChargeCube 20.800mAh bei uns im Praxistest und überprüfen seine Ausdauer. Ob sich das günstige Produkt bei der riesigen Masse an Powerbanks durchsetzen kann finden wir in unserem Test heraus.

4

4 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Timo Mettmann

Timo Mettmann

Editor


Ähnliche Artikel

Samsung: Note 7 Krise offiziell geklärt, Galaxy S8 kommt erst später

Samsung hat den Untersuchungsbericht zur Misere des Galaxy Note 7 vorgelegt. Das Unternehmen führt die Probleme mit dem gescheiterten Flaggschiff

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Namenssprung: Mittelklasse-Smartphone Huawei P8 lite 2017 enthüllt

Noch vor dem MWC in Barcelona stellt Huawei sein neues Mittelklasse-Smartphone für dieses Jahr vor. Überraschend dabei: der Chinese weicht

  1. KS_you_know
    KS_you_know 11 Dezember, 2016, 20:26

    Sehr oberflächlicher test

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.