Planet of Tech

Amerika Reisende müssen bald ihre soziale Profile angeben

Nach den jüngsten Terroranschlägen in Frankreich und San Bernardino verschärft Amerika mal wieder die Einreisebestimmungen. Reisende sollen einem neuen Antrag zufolge künftig auch ihre sozialen Profile angeben, um in die USA einreisen zu dürfen. Zwar ist die Angabe stets freiwillig, allerdings könnten sich viele ESTA-Antragsteller verpflichtet fühlen, die Information anzugeben.

Das Department of Homeland Security der USA hat einen offiziellen Antrag gestellt, künftig auch soziale Aktivitäten abfragen zu wollen. Das geht aus dem Federal Register hervor. Laut dem Antrag sollen Amerika-Reisende künftig im ESTA-Formular nach ihren sozialen Profilen gefragt werden. Laut dem Department of Homeland Security würde dies den Ermittlern helfen, unter anderem Terroranschläge oder „schädliche Aktionen“ verhindern zu können. Bei dem Anschlag in San Bernardino im vergangenen Jahr gab es im Internet tatsächlich eine Ankündigung.

 

ac-c amerika usa Amerika Amerika Reisende müssen bald ihre soziale Profile angeben shutterstock 394640731 660x437

 

In dem Antrag geht das Department of Homeland Security davon aus, dass im Jahr rund 32 Millionen Reisende betroffen sein könnten. Außerdem entstehen für die Bearbeitung jährlich weitere 312 Millionen US-Dollar. Sollte innerhalb der nächsten 60 Tage kein Widerspruch eingelegt werden, darf die Abfrage nach den sozialen Profilen gestartet werden. Unter anderem soll die Frage in das ESTA-Formular integriert werden. Allerdings ist die Angabe nicht verpflichtend. Trotzdem werden sich vermutlich viele Antragsteller verpflichtet fühlen, ihr Facebook oder Twitter Profil anzugeben. Schließlich könnten amerikanische Ermittler ansonsten skeptisch werden und bei der Einreise etwas genauer hinschauen.

Quelle Bild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.