Planet of Tech

Wie viel Werbung darf sein – Blogparade

Wie viel Werbung darf sein – Blogparade

Hallo liebe Leser! Nun meldet sich hier einer der Autoren dieses Blogs Alex L und im heutigen Beitrag geht es um Werbung, allgemein und auf den Blogs. Es ist zugleich auch eine tolle Blogparade, die der Henrik auf seinem Blog Mobilethings.de initiiert hat. Zum Blogparaden-Artikel geht es hier lang.

Den Henrik spricht zwei Seiten an, die des Lesers und die des Website-Betreibers bzw. des Blog-Webmasters an. Bekanntlich und es ist auch tatsächlich so, refinanzieren sich Blogs, Webseiten und Foren durch Werbung. Heutzutage und auch schon früher ist es legitim, Werbung zu schalten, um Einnahmen zu erzielen. Bei den Einen kommt etwas mehr dabei heraus als bei den Anderen, aber alle verfolgen nur ein Ziel, nämlich Einnahmen. Ich sehe es ebenso aus zweierlei Sicht, als Blogleser und Blog-Webmaster.

 

Wie sehe ich es als Blog-Webmaster?

Ich finde, dass Werbung sein muss. Man ist meistens ein Hobby-Blogger und das Webhosting muss bezahlt werden. Sicher heisst es auch, dass man für ein Hobby etwas Geld ausgeben muss. Wenn man ein Offline-Hobby hat, kostet es manchmal viel mehr Geld als ein gutes Webhosting, aber dennoch, wenn der Preis des Webhostings und der Internetleitung wieder eingespielt werden kann, ist es eine gute Sache und man ist weniger belastet, kann dem Hobby weiterhin sorgenfrei nachgehen.

Auch hier bei Techniksurfer hat der Moritz etwas Werbung und das stört mich nicht. Dezent gesetzt, stört es heutzutage kaum jemanden, wie ich finde, denn viele der Leser auch Webseitenbetreiber sind und wissen, dass man durch Werbung das Blog oder eine Webseite refinanzieren kann. Man muss als Website-Betreiber nur darauf achten, dass es nicht zu viel Werbung ist und genug Inhalte dazwischen sind. Wenn man mit Google Adsense arbeitet, stört viele Leser, wenn die Adsenseanzeige direkt im Beitrag eingeblendet wird und nicht nur in der Sidebar des Blogs. Mich stört das nicht, denn so habe ich es selbst hand.

Werbung im Beitrag wird auch mehr angeklickt als würde sie sich lediglich in der Sidebar befinden. Man kann auch beides nutzen, um ein Maximum herauszuholen. Es muss auch beachtet werden, dass ein Blog viele Besucher haben muss, damit es sich lohnt, Werbung zu schalten. Bei 50 Besuchern am Tag wird nichts rumkommen, wie man schon weiss und herausgefunden hat. Je populärer ein Blog ist, desto mehr Klicks kann man bei den Anzeigen bekommen und desto attraktiver wird das Blog für die Agenturen, die einen per Mail anschreiben.

 

Wie sehe ich als Blog-Leser

Als Blogleser habe ich mittlerweile dickes Fell und ich arbeite nie mit Ad-Blocker oder so etwas. Das muss nicht sein, warum muss mich Werbung stören. Mich stört der Newsletter, welcher beim jedem Seitenaufruf als PopUp erscheint. Wenn ich eine Weile auf einem Blog bin und in den Artikeln blättere, so wird nach jedem Aktualisieren der Seite ein PopUp angezeigt. Das mag ich nicht sonderlich. Adsense oder anderweitige Banner kann ich gut ab, klicke zwar nie drauf, weil dann bin ich von der Seite erstmals weg, je nachdem ob die Adsense-Seite im neuen Fenster öffnet.

Jeder Blogger hat das Recht, mit Werbung zu arbeiten und sie einzublenden. Da kann man einfach nicht, auch nur jede Ansicht des Bloglesers berücksichtigen, denn die Leser sind auch Webmaster, oft kommt das so vor und wissen, warum Werbung da ist. Manchmal habe ich schon Adsense gesehen, die mit CMS oder Social Media zu tun hatte und dann habe ich die Seite nachgegoogelt, weil ich mehr wissen wollte. Auf die Werbung habe ich dann nicht geklickt, weile es meine eigene Anzeige war. Ja, da darf man sich nicht mit Google Adsense etwa verscherzen und riskieren, von Adsense ausgeschlossen zu werden.

 

Mein Fazit

Werbung auf den Blogs und Webseiten darf sein und wenn sie dezent gesetzt wurde, dann stört es niemanden. Mich stören PopUps auf den Blogs, die ich nicht ab kann, wenn ich mir die Zeit genommen habe, auf einem Blog etwas länger zu verweilen. Man kann ja in der Sidebar den Newsletter platzieren, aber nicht nach jedem Seitenaufruf einblenden lassen. Aber es gibt nach wie vor solche Blogs, wo solche Art der Werbung im neuen Fenster über dem Blog angezeigt wird. Da muss man es selbst wissen und ich will da keinem einen Rat geben.

Und wie seht ihr es liebe Leser?

Stört euch Werbung auf den Blogs?

Wie viel darf es davon sein und wann verlasst ihr die Webseite?

Freue mich auf euer Feedback.

Quelle Titelbild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Alexander Liebrecht

Alexander Liebrecht

Freier Autor


Ähnliche Artikel

  1. Werbung- einfach nervig? (Blogparade) | Mobile Things 23 Mai, 2015, 22:07

    […] techniksurfer.de […]

    Reply this comment
  2. Hans
    Hans 24 Mai, 2015, 09:49

    Hallo Alex,
    in dem Punkt, dass Werbung sein muss, damit der Hobbyblogger seine Kosten decken kann, widerspreche ich.

    Ich bin der Meinung, dass ich anderen nicht ihr Hobby finanzieren muss. Wenn Du in den Kegelverein gehst, zahlt dir auch keiner den Deckel und die Bahn.

    Wenn der Blogger mit dezenter Werbung etwas einnimmt, ist es ok. Werbung darf sein, von müssen, kann da m.E. aber überhaupt keine Rede sein.

    HG Hans

    Reply this comment
  3. Alexander Liebrecht
    Alexander Liebrecht Author 24 Mai, 2015, 19:29

    Hallo Hans,
    na ja, ich sehe das so und du so, alles kein Thema :) Niemand muss auf meine Werbung klicken und ich hole meine Blogkosten wieder rein und das passt für mich so.

    Reply this comment
  4. Werbung- einfach nervig? (Auswertung) | Mobile Things 2 August, 2015, 13:41

    […] techniksurfer.de […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.