Planet of Tech

Neues Highend-Smartphone Archos Diamond Omega macht den globlal Playern nach

Neues Highend-Smartphone Archos Diamond Omega macht den globlal Playern nach

Der sonst für günstige Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones bekannte Hersteller Archos legt mit einem neuen Premium-Device zu. Das Archos Diamond Omega kann mit vielen neuen Flaggschiffen mithalten, nicht zuletzt beim Design. Für unter 500 Euro weiß das Gerät sicherlich zu überzeugen, wenn da nicht das Betriebssystem wäre.

Archos ist vielen ein Begriff, wenn es um günstige Smartphones aus dem Einsteiger- und Mittelklassesegment geht. Mit dem Archos Diamond Omega zeigt der Franzose nun sein persönliches Highend-Flaggschiff mit einem 5,7 Zoll großen IPS-Display, das 85 Prozent des Unibody-Gehäuses einnimmt. Damit besitzt das Screen-to-body-Design seitlich kaum Rahmen, wie es die global Player aktuell vormachen. Der Bildschirm löst dabei mit 2.040×1.080 Pixel auf. Unter der Haube werkelt ein Qualcomm Snapdragon 835, der aus dem LG V30 bekannt sein sollte. Neben großen acht GB Arbeitsspeicher steht dem Prozessor die Adreno 540 GPU beiseite. Der Speicherplatz wird mit 128 GB bemessen.

Archos Diamond Omega archos Neues Highend-Smartphone Archos Diamond Omega macht den globlal Playern nach archos diamondomega large 01 660x482

Das Archos Diamond Omega besitzt insgesamt vier Kameras, die auf der Rückseite lösen mit 23 MP sowie 12 MP auf. Während die 23 MP Cam für normale Bilder sowie einem zweifachen Zoom bestimmt ist, dient die 12 MP Linse vor allem bei Aufnahmen mit weniger Licht. Die Frontkameras lösen jeweils mit fünf MP auf, damit Bokeh-Modus ermöglicht wird. Archos spendiert seinem Vorzeigeobjekt diverse Einstellungen in der Kamera-App, verschiedene Modi wie ein Beauty-Modus, Effekte oder Filter. So kann die Tiefenschärfe des Bildes nachträglich bearbeitet werden, außerdem werden RAW-Aufnahmen unterstützt. Dabei dürfen 4k-Videos nicht fehlen.

In Sachen Konnektivität ist das Archos Diamond Omega ebenfalls nicht sparsam. Der 3.100 mAh starke Akku lässt sich per Qualcomm Quick Charge 3.0 aufladen, NFC und Bluetooth 4.1 sind ebenfalls mit an Bord. Zum Surfen steht W-LAN ac gemeinsam mit LTE beiseite. Der integrierte Fingerabdrucksensor soll das Archos Diamond Omega innerhalb von 0,2 Sekunden entsperren können.

Als Betriebssystem kommt leider das mittlerweile veraltete Android Nougat 7.1 zum Zug. Zwar ist ein Upgrade auf Android Oreo nicht ausgeschlossen, jedoch gehen wir nicht davon aus. Das Archos Diamond Omega kann ab der zweiten Novemberhälfte gekauft werden. Preislich setzt der Hersteller eine Empfehlung von 499,99 Euro an.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Ehrgeizig: Honor View 10 soll künstliche Intelligenz in die Smartphonemittelklasse bringen

Nach dem 7X hat Huaweis Tochter Honor heute auch das View 10 vorgestellt. Es soll künstliche Intelligenz ins Preissegment unter 500 Euro bringen, besitzt eine Dualkamera und wird ab Januar in den Farben Navy Blue und Midnight Black verfügbar sein.

Huawei Mate 10 Pro im Test: Was kann das Flaggschiff mit der Leica-Linse?

Das Huawei Mate 10 Pro ist Huaweis neues Top-Modell der Smartphonesparte. Es stellt vor allem auf die Leica-Dualkamera ab und soll bei der Smartphonefotografie neue Maßstäbe setzen. Der große Testbericht – inklusive Vergleich mit der harten Konkurrenz.

Test: Huawei nova 2 – Der Selfie-Superstar hat sich verknipst

Das Ziel des Huawei nova 2: Der Meister bei den Selfie-Smartphones sein und der Mittelklasse Druck machen. Ein genialer Fingerabdrucksensor und übliche Mittelklasse-Features sollen ein Must-Have bieten. Doch ausgerechnet das Hauptaugenmerk hat Schwächen.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.