Planet of Tech

Vorstellung des OpenSource CMS gpEasy

Vorstellung des OpenSource CMS gpEasy

Hallo liebe Leser! In diesem Beitrag möchte ich mit euch über ein weiteres OpenSource CMS mit dem Namen gpEasy sprechen. Ich habe es für mich und euch installiert und in Betrieb genommen. Herunterladen kann man es auf der offiziellen Webseite gpEasy.com.

Dieses CMS ist auch in PHP geschrieben und benötigt aber keine Datenbank. Das macht die Sache etwas einfacher und man muss bei der Installation keinerlei Datenbankdaten eingeben. Dieses CMS lässt sich auf Deutsch verwenden und soweit ich mich entsinnen kann, kann man bei der Installation die Sprache auswählen.

Bei diesem CMS kann man es als Blog nutzen, indem man das Modul Simple Blog installiert. Die Installation des Moduls erfolgt durch das Hochladen des eigentlichen Plugins ins Verzeichnis Plugins auf dem Server oder dem Webspace. Dann kann man das jeweilige Plugin auch schon installieren, was im Backend des CMS unter Pluginverwaltung geschieht.

Bei diesem einfachen und einfach zu handhabenden CMS kann man Blogartikel und Unterseiten auf der Webseite erstellen. Ich habe zum Anschauen hier ein Demo-Blog erstellt. Bei dem Blog habe ich das Plugin Simple Blog im Einsatz, wobei auch sowas wie letzte Kommentare, letzte Artikel und der Blogfeed auf der Startseite der Webseite erscheinen.

gpEasy bietet uns suchmaschinen-freundliche URls und es sieht im Backend alles aufgeräumt aus. Man kann im eingeloggten Zustand die Inhalte der Startseite direkt editieren indem man im schwarzen Fenster zu den editierbaren Flächen gelangt und dann mit der Maus darüber fährt und euch werden dann die Optionen sichtbar. Das finde ich sehr praktisch und man kann einen Artikel gleich im Frontend editieren. Das Backend des CMS zeige ich euch auf dem unteren Screenshot.

gpEasy Backend gpEasy Vorstellung des OpenSource CMS gpEasy gpeasy backendEs sieht demnach alles schick aus und man hat die notwendigen Einstellungen sowie Optionen des CMS. Ich habe auch mehrere Plugins installieren können. Darunter sind es das Simple Blog, das Gästebuch und der TagCloud und ein paar andere. Die Installation der Plugins und Themes klappte ohne Probleme. Bei den Themes entschied ich mich für das freundliche Grün, was mir so gefallen hat.

Themes werden hier heruntergeladen und danach ins Verzeichnis Themes auf dem Server hochgeladen. Danach kann man das Aussehen des Blogs im Backend unter Aussehen ändern. Man muss ein Theme euren Wunsches auf voreingestellt stellen, damit es im Frontend angezeigt wird. So hatte ich es zumindest verstanden.

Ich habe auch mitbekommen, dass es bei diesem CMS ein Forum Plugin geben wird, aber erstens war diese Nachricht schon Jahre alt und zweitens fand ich im Plugin-Verzeichnis, was auch offiziell ist, kein solches Plugin. Falls euch nach einem Forum im gpEasy-Blog ist, schaut euch doch mal solche Foren wie myBB, SMF und phpBB an. Kostenpflichtige Foren wären WBB, vBuelltin und Xenforo.

Ansonsten ist die Handhabung dieses CMS nicht mal gewöhnungbedürftig und nach einige Stunden werdet ihr dazu übergehen, euren ersten Blogartikel zu schreiben und zu veröffentlichen. Das Backend ist nun klar und das Frontend ist nicht schlecht gemacht, sodass man direkt editieren kann.

Aber ich finde, dass es keine WordPress-Alternative ist. Dennoch möchte ich sagen, dass man damit ganz gut bloggen kann und das will man ja auch als Blogger oder Neublogger haben. Vll. gibt es einen, der genau nach so einem einfachen CMS sucht und möchte die CMS-Boliden wie WordPress, Joomla und Drupal eher vermeiden. Dann wäre es etwas für euch.

Übrigens falls ihr Hilfe benötigt, bekommt ihr es im offiziellen Support-Forum auf der Webseite von gpEasy. Wie intensiv gpEasy in der BRD eingesetzt wird, kann ich euch leider nicht sagen, aber ich vermute mal, dass es jemand nutzen dürfte, denn sonst gäbe es keine deutsche Seite für gpEasy und zwar hinter diesem Link.

Somit bin ich mit diesem CMS fast durch und den Rest darf man selbst herausfinden. Ich werde nur das Demo-Blog betreiben und wenn es sich etwas Neues bei gpEasy ergibt, durch einen neuen Artikel ergänzen.

Über euer Feedback und Social Media Signale freue ich mich.

 

 

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Alexander Liebrecht

Alexander Liebrecht

Freier Autor


  1. Henry2709
    Henry2709 31 März, 2016, 14:30

    Hallo Alexander,
    ich nutze das gpEasy für meine Homepage. Leider verstehe ich fast garnichts von dem, was in deinem obigen Komentar uns mitteilst. Ich bin halt nur ein Anwender und auch mein Englich ist nicht besonders gut.
    Aber, vieleicht kannst du mir helfen.
    Gerne würde ich meine Hompage, welche über gpEasy erstellt wurde, auch auf Android und meinem Tablet nutzen. Es funktioniert nicht. Ich weis auch nicht, wie ich das hinbekomme. wie schon erwähnt, ich bin ein totaler Laie.
    Hilfe, Hilfe, Hilfe
    Gruß Henry

    Reply this comment
  2. Peter56
    Peter56 27 März, 2018, 11:51

    Hallo,
    und danke für diesen Beitrag. Übrigens heißt das CMS mittlerweile Typesetter. Dass es keine Alternative zu WP ist kann ich bestätigen. ABER es ist ein einfach handhabbares CMS. Ich hatte monatelang nach einer Lösung gesucht, um Software Tutorials online zu bringen. Habe mit WP experimentiert, und wenigstens 10 bis 15 CMS ausprobiert. Entweder zu kompliziert, zu veraltet, zu lahm … . Mein letzter Versuch war Mobirise (ein Webseiten Generator); schick, einfach aber langsamer Code und viel zu unflexibel.
    Schlußendlich bleibe ich nun bei Typesetter (ehemals gpEasy) und kann jedem der ein einfaches und schnelles CMS sucht nur raten, ein wenig Zeit für einen ausführlicheren Test zu investieren.

    @Henry2709: Nein, mit Android ist es schwer handhabbar. Wohlgemerkt im Backend. Immerhin lassen sich auf meinem Tab vorhandene Blöcke bearbeiten. Drag&Drop allerdings ist kaum möglich. Die erzeugten Seiten sind aber responsive.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.