Planet of Tech

Vodafone setzt 10 Gigabyte Filesharing-Drosselung im Kabelnetz um

Nutzer vom Vodafone Kabelnetz können künftig nicht mehr unbeschränkt Filesharing betreiben. Schon seit Längerem ist die zehn Gigabyte Grenze in den AGB vorhanden. Umgesetzt wurde diese jedoch erst nach einem Verbrauch von 60 Gigabyte. Damit soll nun Schluss sein. Die Drosselung wird künftig strenger betrieben.

Wie unsere Kollegen von werdrosselt und Golem berichten, beginnt Vodafone damit, die AGB konsequenter umzusetzen. Nachdem der Nutzer zehn Gigabyte Datenvolumen an einem Tag durch Filesharing verbraucht hat, wird die Geschwindigkeit auf 100 kbit/s gedrosselt. Betroffen sind hierbei unter anderem Peer-to-Peer Verbindungen. Der Provider betont, dass lediglich Filesharing betroffen sei. Die Bandbreite des restlichen Internet-Traffics wird nicht beeinflusst. Diese Drossel ist schon lange in den AGB verankert, wurde bislang jedoch frühestens bei 60 Gigabyte durchgesetzt. Wird die Grenze überschritten, müssen sich die Nutzer mit den langsamen Geschwindigkeiten geschlagen geben. Nach Mitternacht erhält der Kunde sein Datenvolumen inklusive voller Bandbreite zurück.

 
Vodafone setzt Kabeldrosselung um Vodafone Vodafone setzt 10 Gigabyte Filesharing-Drosselung im Kabelnetz um Vodafone setzt DSL Drosselung um
 

Vodafone bestätigt, dass bereits Anfang November die technische Umsetzung begonnen hat. Die zehn Gigabyte Drosselung wird nach und nach an jeden Kunden weitergegeben. Bis alle Kunden gedrosselt werden, kann es noch ein paar Wochen dauern. Der Provider sagte auf Nachfrage von Golem:

„Wir können bestätigen, dass wir mit der technischen Umsetzung in den ersten Regionen Anfang November begonnen haben und dass diese in einigen Wochen abgeschlossen sein wird. […] Diese Maßnahme ist für die überwiegende Mehrheit unserer Kunden von Vorteil, da die zur Verfügung stehende Bandbreite im Netz im Sinne eines optimalen Surferlebnisses auf alle Kunden gerecht verteilt wird. Denn wir möchten verhindern, dass ein übermäßiger Datenverbrauch einiger weniger Nutzer zu Engpässen für die überwiegende Mehrheit der übrigen Kunden führt“ (Quelle: Golem)

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

15 Jahre O2: Telefónica spendiert Kunden 15 GB Datenvolumen im Monat

Telefónica feiert 15 Jahre Bestehen der Marke O2 und spendiert im Rahmen der Jubiläumsaktion 15 GB Volumen in seinem Tarif O2 Free 15. Doch was ist dieser Tarif eigentlich? Wir haben das neue Angebot näher betrachtet.

Vodafone schaltet 500 Mbit/s im Mobilfunk frei

Vodafone stockt seine Geschwindigkeit im LTE Netz weiter auf und bietet als erster deutscher Provider ein halbes Gigabit an. Nicht nur Vertragskunden können sich auf noch mehr Performance freuen. Noch 2017 sollen 30 Städte versorgt werden.

Zu langsames Internet: Bundesnetzagentur legt ersten Entwurf mit Richtlinien vor

Die Bundesnetzagentur möchte zu langsame Internetleitungen verhindern. Nur wenige Tage nach der Ankündigung, dass Bußgeldverfahren geplant sind, wurde heute der erste Entwurf mitsamt Vorgaben vorgelegt.

  1. Rückzug: Vodafone hebt Filesharing-Grenze vollständig auf 4 Dezember, 2015, 17:06

    […] Erst am vergangenen Mittwoch wurde bekannt, dass Vodafone seine AGBs künftig strikter umsetzen möchte. Genauer gesagt hatte der Provider vor, Filesharing-Traffic nach zehn Gigabyte pro Tag auf 100 kbit/s zu drosseln. Dies sorgte im Internet für viel Furore und Kritik. Überraschenderweise hat sich das Unternehmen nun dazu entschlossen, den Gegensatz umzusetzen – die Drossel wird aufgehoben. […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.