Planet of Tech

Verschlüsselung von iMessage führt fast zu Gerichtsstreit zwischen Apple und Regierung

Während einige Kurznachrichtendienste auf eine Verschlüsselung verzichten, ist die von Apples iMessage zu stark. Dies führte in Vergangenheit bereits zu einigen Diskussionen, diesen Sommer war es jedoch so schlimm wie noch nie. Es war sogar kurz davor, dass der Konzern aus Cupertino sich deshalb vor Gericht hätte verantworten müssen. So weit kam es letzen Endes dann doch nicht.

Apples Kurznachrichtendienst iMessage ist mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung versehen. Diese ist sogar so stark, dass nicht einmal der Entwickler selbst Zugriff auf die gesendeten Nachrichten habe. Im vergangenen Sommer führte dies zu Problemen. Das amerikanische Justizministerium forderte eine Echtzeitübertragung der Nachrichten aufgrund von laufenden Ermittlungen in einem Waffen- und Drogenhandelkonflikt. Dazu lag sogar ein Gerichtsbeschluss vor. Das berichtet die Zeitung New York Times. Apple hat sich jedoch geweigert und keine Daten rausgerückt. Grund dafür war die Verschlüsselung des Nachrichtendienstes.

 

iMessage Verschlüsselung von Apple fast zu stark iMessage Verschlüsselung von iMessage führt fast zu Gerichtsstreit zwischen Apple und Regierung shutterstock 203632954 680x488

 

Darauf hin hätten mehrere Beamten, als auch das FBI gefordert, das Technikunternehmen deshalb vor Gericht zu ziehen. Zeitgleich hat das amerikanische Technikunternehmen ältere Nachrichten herausgegeben, welche noch umverschlüsselt auf der iCloud lagen. Dies wurde von dem Ministerium unter anderem als ein Zeichen der Kooperation gewertet. Aufgrund dessen muss sich das Unternehmen letzen Endes doch nicht vor Gericht verantworten. Ein weiterer Grund: wäre Apple vor Gericht gezogen worden, hätte dies die künftige Zusammenarbeit schwer geschädigt.

Nach den Snowden-Enthüllungen vor rund zwei Jahren wurde die Verschlüsselung von iMessage drastisch verstärkt. Deshalb kommt es immer wieder zu Diskussionen, da die Ermittlungen gegen die Terrorbekämpfung erschwert werden würden. Auf der anderen Seite dient diese für die Privatsphäre der guten Menschen. Genau für eine solche Privatsphäre spricht sich der CEO Tim Cook von Apple aus. Es wurde häufiger eine Hintertür für die Regierung gefordert. Cook meint jedoch, würde eine solche bestehen, würde es nicht lange dauern, bis Hacker diese aufspüren und ausnutzen würden.

Quelle Bild: Tsyhun / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.