Planet of Tech

Umstellung von DVB-T auf DVB-T2: Millionen Haushalte müssen umrüsten

Manche haben es sicherlich bereits mitbekommen: der Standard für Antennenfernsehen DVB-T wird umgestellt auf eine neuere Technik. Von DVB-T geht es zu DVB-T2. Dieser neue Standard wird über neue Frequenzbänder gesendet, weshalb Millionen Haushalte neue Technik kaufen müssen. Was das genau bedeutet und was hinter der Umstellung steckt, sagen wir euch in diesem Artikel.

 

Bisherige Frequenz für Mobilfunk

Durch die Umstellung auf den neuen Standard DVB-T2 werden einige Frequenzblöcke frei. Darunter unter anderem Frequenzen aus dem 700 MHz – Bereich. Diese Frequenzen werden für den Mobilfunk geräumt, sodass die Netzabdeckung des Mobilfunknetzes schneller vorangetrieben werden kann. In den letzten Wochen wurden die alten Frequenzen des ehemaligen Antennenfernsehen-Standards durch die Bundesnetzagentur versteigert. Aufgrund des Umstiegs auf DVB-T2 wird es eine größere Sendervielfalt geben, als zuvor. Dies ist durch das neue Codierungsverfahren HEVC (High Efficiency Video Coding) möglich. Selbstverständlich bleiben wie bisher die unverschlüsselten als auch die verschlüsselten Sender bestehen. Um verschlüsselte Sender sehen zu können, ist in der Regel eine monatliche Gebühr notwendig. Kostenlose Sender wie ARD oder ZDF werden unverschlüsselt gesendet und können kostenfrei empfangen werden. Gesendet werden über 40 Sender in SD sowie HD. Neben deutschlandweiten Fernsehsender werden regionale Sender gesendet.

 

Umstellung auf DVB-T2 benötigt neue Hardware im Haushalt dvb-t2 Umstellung von DVB-T auf DVB-T2: Millionen Haushalte müssen umrüsten shutterstock 230554249 680x371

 

Auf Smartphone empfangbar

Die bisherigen Vorteile von DVB-T sollen auch bei dem neuen Standard DVB-T2 erhalten bleiben. Dazu zählt zum Beispiel die schnelle Einrichtung sowie die einfache Bedienung. Zudem können Empfänger nun auch in Smartphones, Tablets oder Notebooks eingebaut werden. Damit können die Sender zukünftig von unterwegs empfangen werden. Verschlüsselte Sender können dann ebenfalls von den mobilen Geräten empfangen werden. Die Verschlüsselung basiert nämlich lediglich auf einer bestimmten Software, welche auch auf den entsprechenden mobilen Geräten funktioniert. Zudem ist es geplant, mit DVB-T2 eine kostenlose Probezeit für kostenpflichtige Sender zu ermöglichen. Diese ist dann allerdings auf einen gewissen Zeitraum beschränkt.

 

Umstellung beginnt nächstes Jahr, neue Hardware nötig

Die Umstellung auf DVB-T2 beginnt bereits im Frühjahr 2016. Zunächst sind Ballungsräume an der Reihe, anschließend folgen ländliche Gebiete. Der erste regionale Betrieb des neuen Standards beginnt im ersten Quartal 2017. Ballungsräume sind ebenfalls als Erstes an der Reihe. Der vollständige Betrieb von DVB-T2 startet dann nach komplett erfolgter Umstellung, welche aktuell für 2019 visiert ist. Nach der kompletten Umstellung wird der alte Standard nicht mehr nutzbar sein. Dann müssen sich Kunden für neue Hardware umschauen, damit der Fernseher weiterhin ein Bild sowie Ton von sich gibt. Bis zu der Deaktivierung von DVB-T werden DVB-T und DVB-T2 parallel betrieben. In dieser Zeit kann Antennenfernsehen mit beiden Standards empfangen werden. Nach der Umstellung werden die alten Frequenzen geräumt und für den Mobilfunk freigeschaltet.

Der Haken an dem Ganzen: alte Hardware lässt sich nicht mehr nutzen. Einer Statistik zufolge müssen rund 7,4 Millionen Haushalte ihre Technik umrüsten. Um den neuen DVB-T2 Standard zu empfangen sind entsprechende Receiver nötig, welche es teilweise bereits auf dem Markt gibt. Der Preis dieser Receiver startet aktuell bei rund 100 Euro. Alternativ kann zu passenden Fernsehern mit MB CI+ Modul gegriffen werden. Allerdings gibt es hiervon aktuell nur wenige Modelle. Eine größere Auswahl an Receivern, Fernsehern, USB-TV Sticks etc wird Ende 2015 erwartet. Spätestens 2019 muss die Hardware dann gewechselt werden.

Quelle Bild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.