Planet of Tech

Transparentes Highend-Smartphone Phonest vorgestellt

Transparentes Highend-Smartphone Phonest vorgestellt

Das deutsche Startup Phonest hat sein erstes transparentes Smartphone vorgestellt. Mit guten Komponenten ist das Gerät in der unteren Highend-Sparte angesiedelt. Aufgrund seiner Transparenz kann die Neuheit sicherlich schnell Kunden gewinnen. Der Verkauf soll allerdings erst im kommenden Jahr starten – und auch dann nur bedingt.

Das junge deutsche Startup Phonest hat heute sein erstes Produkt vorgestellt. Mit einem transparenten Smartphone möchte der Entwickler Kunden zum Kauf anregen. Allerdings punktet das Gerät nicht durch transparente Hardware, so wie viele anfangs vermutet haben, sondern durch eine transparente Produktionskette. Den Nutzern soll die gesamte Produktion offengelegt werden, sodass diese einen Einblick haben, aus welchem Land die einzelnen Komponenten stammen. Außerdem möchte das Startup einen Blick auf die Arbeitsbedingungen geben und zeigen, wo die Rohstoffe gewonnen wurden.

 

dv-c phonest phonest Transparentes Highend-Smartphone Phonest vorgestellt Phonest Varianten 660x397

 

Neben der Transparenz kann das Phonest mit guten Hardware Komponenten siegen. Das fünf Zoll große Smartphone bekommt ein AMOLED Panel verpasst, welches mit 2.560×1.440 Pixel auflösen kann. Unter der doch nicht transparenten Rückseite versteckt sich der Qualcomm Snapdragon 810. Dieser wird von großzügigen vier Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt. Da der Flash-Speicher nicht erweitert werden kann, muss sich der Nutzer bereits vorab für eine Speichergröße entscheiden. Zur Wahl stehen 32 Gigabyte, 128 Gigabyte sowie 256 Gigabyte. Auch die Hauptkamera kann sich sehen lassen. Der Hersteller setzt hier auf sagenhafte 24 Megapixel, ein optischer Bildstabilisator darf keinesfalls fehlen. Wer gerne Selfies macht kann auf die acht Megapixel Frontcam zurückgreifen. Der 3.450 mAh starke Akku wird über USB-C geladen. Phonest mach leider noch keine Angaben zu der Laufzeit. W-LAN a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.1 gehören ebenso dazu wie LTE, NFC und GPS. Um der lästigen Codeeingabe ein Ende zu bereiten ist außerdem ein Fingerabdrucksensor mit an Bord.

Als Betriebssystem dient derzeit Android 6.0.1 Marshmallow. Allerdings hat das Startup bereits mitgeteilt, dass auch Android Nougat auf das transparente Smartphone kommen wird. Leider beginnt der Verkauf erst im ersten Quartal 2017. Vorerst sollen lediglich 5.000 Auflagen verkauft werden, Interessenten können sich ihr Modell bereits jetzt sichern. Für die kleinste Variante werden 500 Euro fällig. Mehr Speicherplatz muss mit je 100 Euro berappelt werden, sodass die größte Variante 700 Euro kosten soll. Ach ja: hinter dem Ganzen versteckt sich übrigens lediglich ein PR-Gag. Das Startup wollte lediglich auf die miserablen Arbeitsbedingungen hinweisen. Wer das Gerät kostenlos vorbestellt, bekommt stattdessen eine ausführliche Statistik rund um Sklaverei zu sehen. Fest steht, dass die Aktion ein großes Interesse erweckt hat und durchaus erfolgreich war.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. Carsten
    Carsten 12 August, 2016, 11:10

    Es gibt schon einen ersten Test vom Prototypen und Fotos :-)
    http://www.smartphone-vergleichstest.de/news/phonest-im-test.html

    Reply this comment
    • Moritz Krauß
      Moritz Krauß Author 12 August, 2016, 12:32

      Hey Carsten,

      normalerweise veröffentlichen wir solche Kommentare ohne wirklich Inhalt und einem „reinen“ Link ja nicht. Aber der Artikel ist so gut, da muss das einfach sein :-D.

      Vielen Dank für den Linktipp und dir ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße aus Aalen

      Moritz

      Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.