Planet of Tech

Studie zeigt: Smombies sind gefährliche Verkehrsteilnehmer

Studie zeigt: Smombies sind gefährliche Verkehrsteilnehmer

Spätestens heute bekommt das Jugendwort des Jahres 2015 seine wahre Bedeutung. Smombie – das Wort, welches Menschen beschreibt, die von ihrem Smartphone viel zu sehr abgelenkt sind. Eine Studie der DEKRA zeigt nun, dass Smartphones vor allem bei Fußgängern eine große Gefahr darstellen. Fast 20 Prozent lassen sich von ihrem besten Begleiter auf der Straße ablenken – und das in gefährlichen Situationen.

Die DEKRA hat in einer Studie rund 14.000 Fußgänger beim Überqueren der Straße beobachtet und festgestellt, dass sich dabei durchschnittlich 17 Prozent von ihrem Smartphone ablenken lassen. Die Studie ist als Pilotphase in Stuttgart gestartet, wurde jedoch auf insgesamt sieben Städte ausgeweitet. Die Smartphonenutzer wurden in Paris, Brüssel, Stockholm, Berlin, Amsterdam und Rom gezählt. Den niedrigsten Wert konnte Amsterdam mit „nur“ 8,29 Prozent erreichen. Spitzenreiter ist Stockholm mit 23,55 Prozent gefolgt von Berlin mit 14,9 Prozent.

 

Stockholm und die Smartphonegefahr smartphone Studie zeigt: Smombies sind gefährliche Verkehrsteilnehmer Stockholm und die Smartphonegefahr 630x446

 

Die DEKRA Unfallforschung hat die Smartphonenutzer auch in Altersgruppen gegliedert. Dabei fällt schnell auf, dass sich vor allem Jugendliche im Straßenverkehr ablenken lassen. Ältere Verkehrsteilnehmer konzentrieren sich beim Überqueren der Straße überwiegend auf den Verkehr. Während knapp 19 Prozent der 15 bis 25 jährigen abgelenkt sind, sind es von den 23 bis 35 jährigen stolze 22,48 Prozent. Nur zehn Prozent der 45 bis 60 jährigen  Fußgänger benutzen ihr Smartphone. Außerdem wurde festgestellt, dass Männer vor allem Musik hören, während Frauen mit Tippen beschäftigt sind. Zusammengezählt beschäftigen sich über acht Prozent mit dem Verfassen von Textnachrichten, 2,6 Prozent telefonieren. Fünf Prozent haben immerhin ihre Kopfhörer im Ohr und hören „nur“ Musik.

 

Smartphones auf Straßen smartphone Studie zeigt: Smombies sind gefährliche Verkehrsteilnehmer Smartphones auf Strassen 630x446

 

Dabei kann die Smartphone-Nutzung als Fußgänger schnell gefährlich werden. Jeder zehnte Tote im Straßenverkehr wird durch einen Fußgänger verursacht – und das alleine in Deutschland. Beängstigend ist, dass sogar ganze Gruppen auf ihr Smartphone starren während sie die Straße überqueren. Laut der DEKRA gab es tatsächlich eine Situation, in welcher ein Fahrradfahrer deshalb eine Menschentraube erfasst hatte.

„<<Telefonieren, Musikhören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Textnachrichten sorgen im Straßenverkehr für riskante Ablenkung>>“, so Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands DEKRA […] <<Viele Fußgänger unterschätzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Straßenverkehrsgeschehen abwenden.>>“ (Quelle: DEKRA)

Quelle Grafiken: DEKRA

Quelle Titelbild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.