Planet of Tech

Stiftung Warentest testet Smartphone-Reparaturen – Apple siegt

Stiftung Warentest testet Smartphone-Reparaturen – Apple siegt

Es ist extrem ärgerlich, passiert aber viel zu häufig: das Smartphone geht kaputt. Bevor man ein neues Handy kauft, kann es ratsam sein, sein Smartphone reparieren zu lassen. Doch wer repariert eigentlich am Besten? Diese Frage stellte sich die Stiftung Warentest und testete mehrere Hersteller und Dienste. Das erschreckende Ergebnis: nur einmal wurde die beste Note gut vergeben.

In der aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest wurden diverse Hersteller und unabhängige Dienstleister getestet, wie gut diese Smartphones reparieren. Es wurden mit insgesamt 27 Smartphones die jeweiligen Hersteller sowie drei Dienstleister getestet. Jeder Anbieter erhielt drei Geräte, mit jeweils demselben Problem: das Display war gebrochen und die Kopfhörerbuchse war kaputt. Bewertet wurde neben der Reparatur selber auch die Kundenorientierung. Die Note sehr gut wurde kein einziges Mal vergeben, die schlechteste Note war ausreichend. Die Bestnote gut erhält Apple. Allerdings bekam Apple einzig und allein Abzug aufgrund der AGBs. Ansonsten hätte der unabhängige Tester nichts an dem Hersteller auszusetzen.

 

Es wurde festgestellt, dass die unabhängigen Dienstleiter nicht unbedingt die besten Ansprechpartner sind. Zudem arbeiten fast alle Reparateure nachlässig. Nach der Reparatur waren die Kopfhörerbuchsen noch immer intakt, obwohl auf den Fehler hingewiesen wurde. Lediglich bei zwei Herstellern funktionierten diese anschließend wieder. Nämlich bei Apple und Huawei. Huawei ist zudem zweitbester, der größte Abzug ist die Dauer. Bis das Gerät funktionstüchtig wieder eintraf sind bei Huawei 16 Werktage vergangen. An die drei Werktage bei Apple kam anscheinend kein Anbieter heran. Obwohl die Akkus völlig intakt waren, wurde einer bei einem Dienstleister ausgetauscht. Ungewollt, ohne zu fragen und selbstverständlich gegen Aufpreis. Allgemein seien die Rechnungen zum Teil utopisch hoch gewesen. Der Hersteller Apple liegt außerdem über dem Durchschnitt, was jedoch die kurze Reparaturzeit wieder wettmacht.

Der längste Zeitraum zwischen Versand und Rücklieferung betrug bei einem Anbieter 27 Werktage. Unabhängige Dienstleiter allgemein erhalten keine besonderen Noten. Ein Anbieter verweigerte sogar zweimal die Reparatur, bis letztendlich ein Kostenvoranschlag von über 500 Euro eingetroffen ist. Da es sich um ältere und gebrauchte Smartphones gehandelt hat, steht der Preis zu keiner Relation zum aktuellen Gebrauchswert. Bevor man also sein Smartphone reparieren lässt, besser als erstes einen Kostenvoranschlag einholen, ob sich die Reparatur überhaupt noch lohnt. Stiftung Warentest kam letztlich zu dem Schluss

„Eine gute Schutzhülle fürs Handy wirkt Wunder.“ (Quelle: Stiftung Warentest)

 

Der Test kann ab morgen in der neusten Ausgabe am Kiosk gekauft werden. Wer den Test online lesen möchte, kann diesen als PDF bereits heute für knapp zwei Euro kaufen.

Quelle Titelbild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.