Planet of Tech

Stiftung Warentest: nur wenige Banking-Apps wirklich tauglich

Stiftung Warentest: nur wenige Banking-Apps wirklich tauglich

Laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom nutzen 38 Millionen Deutsche Online-Banking. Darunter nutzen fünf Millionen Nutzer mobile Banking-Apps auf ihrem Tablet oder Smartphone. Stiftung Warentest hat insgesamt 38 Apps unter die Lupe genommen, keine schnitt jedoch wirklich hervorragend ab.

Studien der Bitkom zufolge nutzen ca. fünf Millionen Deutsche Apps für ihr Bankgeschäft. Experten zufolge ist das Banking über Applikationen aktuell sogar sicherer, als das herkömmliche Online-Banking über den Browser. Grund genug für die Stiftung Warentest, die Programme einem Test zu unterziehen. Während der Durchführung wurden insgesamt 38 Banking-Apps getestet. Voraussetzung für die Aufnahme in den Testprozess: die App musste zumindest einen Kontostand anzeigen, Überweisungen tätigen können und für iOS und Android zur Verfügung stehen. Neben den Funktionen und der Nutzerfreundlichkeit flossen auch der Umgang mit Passwörtern und Datenschutz in die Gesamtbewertung ein. Das Fazit: nur sieben Programme schnitten mit dem Urteil gut ab. Über die Note zwei schaffte es keine der getesteten Apps.

 

Ein großes Manko laut Stiftung Warentest: die meisten Banking-Apps seien ausschließlich für die kleineren Bildschirme angepasst. Außerdem scheiterte es oftmals an dem Umfang der Funktionen. Während es bei der Kontostandanzeige bei einigen Apps nichts zu bemängeln gab, boten andere keine Filterfunktionen an. Bei einigen getesteten Banking-Apps schlugen Auslandsüberweisungen fehl oder es fehlte die Funktion von TerminüberweisungenStiftung Warentest stellte fest, dass die getestete Software alles in Allem nicht schlecht sei, jedoch noch „viel Luft nach oben“ bestünde. Apps für iOS schnitten meist besser ab, als die Software für Android.

Selbstverständlich untersuchte das Unternehmen auch den Umgang mit den Daten. Es wurde überprüft, ob überflüssige Daten übermittelt werden und ob sensible Daten verschlüsselt werden. War dies nicht der Fall, wurde dies in dem Testergebnis gesondert gekennzeichnet. Bei einer Banking-App wurden sogar alle Zugangsdaten sowie TANs zum Entwickler gesendet. Dieser hat somit die Chance, alle Zugangsdaten und TANs abzuspeichern und das Nutzungsverhalten inklusive Kontotransaktionen seiner Kunden zu überprüfen. Hierbei handelt es sich um die App Numbrs, welche in verschiedenen Kanälen promotet wird.

 

Laien wurden ebenfalls bei dem Banking-App-Test mit einbezogen. Zwar waren laut Stiftung Warentest alle Teilnehmer mit ihrer Applikation zufrieden, dennoch wollte über die Hälfte ihre App nicht weiterempfehlen. Nichts desto trotz gibt es auch in diesem Test einen klaren Gewinner. In Betracht auf das Betriebssystem iOS hat die Banking-App OutBank gewonnen. Bei Android hat die Software der Sparkasse gewonnen. VR-Banking und ING-Diba Banking und Brokerage folgten den beiden Applikationen in beiden Betriebssystemen.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.