Planet of Tech

Smart Home? Aber sicher! Anzeige

Bei dem nachfolgenden Artikel handelt es sich um Werbung

„Bei mir ist nichts zu holen“: einer der häufigsten Irrtümer in Sachen Sicherheit. Selbst, wenn man kein Bargeld zu Hause hortet – Smartphone, Tablet, Laptop und Kamera hat so ziemlich jeder. Mit Smart Home werden die eigenen vier Wände sicherer – selbst das Ein-Zimmer-Apartment.

Traurig, aber wahr: Deutschland ist ein Eldorado für Einbrecher. 2015 erreichte die Zahl der Wohnungseinbrüche mit mehr als 167.000 einen neuen Rekord und toppte den Spitzenwert von 2014 um knapp zehn Prozent. Das berichtete die Zeitung „Die Welt“ Ende März unter Berufung auf die bundesweite Polizeiliche Kriminalstatistik vorab. Die offizielle Statistik erscheint erst in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Zugegeben: zum Nulltarif gibt es Sicherheit zwar nicht, aber für wenig Geld lässt sich viel verhindern – zum Beispiel mit Magenta SmartHome von der Telekom. Die Bonner bieten ihren Tür-/Fensterkontakt für knapp 30 Euro an. Hinzu kommen eine monatliche Gebühr von 4,95 Euro für den Smart Home-Dienst und einmalig 120 Euro für die Home Base. Preise vergleichen lohnt sich. Auch mit Aktionspaketen, wie sie beispielsweise die Telekom immer wieder schnürt, lässt sich Geld sparen, denn die Pakete sind deutlich günstiger als die Komponenten einzeln zu kaufen.

 

Sicher zuhause mit Smart Home smart home Smart Home? Aber sicher! Sicher zuhause mit Smart Home 526x660

 

Diebe kommen vor allem tagsüber

Übrigens ist es ein Irrglaube, Einbrecher kämen vor allem nachts. Tatsächlich steigen Diebe vor allem zwischen 12 und 14 Uhr oder zwischen 16 und 18 Uhr ein – dies zeigt zumindest die Polizeistatistik. Zwar haben Diebe eigentlich in der dunklen Jahreszeit Hochsaison, aber im Sommer nutzen die Langfinger oft unsere Lust auf laue Abende: Während wir uns bis spät in Parks und Biergärten vergnügen, steigen sie in unsere vier Wände ein.

Mit Magenta SmartHome von der Telekom lässt sich das Feierabend-Bier mit Sicherheit beruhigter genießen. Denn öffnet ein Unbefugter doch einmal Tür oder Fenster, registriert das der Tür-/Fensterkontakt und schickt eine Meldung auf das Smartphone. Außerdem kann das Auslösen des Tür-/Fensterkontaktes weitere Geräte wie Lampen, Kameras oder eine Außensirene aktivieren. So bekommt man zum Beispiel nicht nur eine Nachricht über das unbefugte Öffnen eines Fensters. Der Dieb wird zudem noch gefilmt, die Außensirene schlägt Alarm, und das Licht geht an. Da die Aufnahmen in der Cloud gespeichert werden, ist gewährleistet, dass der Einbrecher allenfalls das Aufzeichnungsgerät, nicht aber die Daten zerstören kann. Smart Home-Nutzer können im Alarmfall zu jeder Zeit und von jedem Ort aus reagieren und Nachbarn oder Polizei alarmieren.

 

Smart Home von Telekom als Alarmanlage auf dem Smartphone smart home Smart Home? Aber sicher! Smart Home von Telekom als Alarmanlage auf dem Smartphone 384x660

 


Haushüterfunktion simuliert Anwesenheit

Noch eine gute Nachricht: Magenta SmartHome kann auch helfen, Einbrüche zu verhindern: Ein Fingertipp auf der App reicht, und die sogenannte Haushüter-Funktion ist aktiviert. Damit lassen sich Geräte wie Lampen oder Rollläden so steuern, dass der Eindruck entsteht, die Wohnung sei bewohnt. Wer in den Urlaub fährt, kann den Zeitpunkt, zu dem sich die Beleuchtung aktiviert, per Zufallsprinzip festlegen, so dass das Szenario möglichst realistisch wirkt. Und wer bei allem Kofferpacken vergessen hat, den Haushüter einzuschalten, braucht sich nicht zu grämen. App sei Dank geht das auch noch vom Flughafen oder gar vom Strand aus.

In einem smarten und sicheren Zuhause ebenfalls zu empfehlen: vernetzte Rauchmelder. Auch die sind in der Regel in den Aktionspaketen rund um das Thema Sicherheit enthalten, lassen sich aber jederzeit nachrüsten und kosten je nach Modell zwischen 50 und 55 Euro. Der Vorteil gegenüber einem herkömmlichen, rein akustischen Modell, das nicht über eine App vernetzt ist: Im Brandfall sendet der Rauchmelder eine Nachricht an das Smartphone und der Bewohner kann auch bei Abwesenheit umgehend die Feuerwehr alarmieren.

Mehr zum SmartHome der Telekom unter: www.smarthome.de

 

Unsere Smart Home Reihe

Das ist der zweite Artikel in unserer TechnikSurfer Smart Home Reihe. Folgenden Artikel haben wir bereits veröffentlicht:

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Werbung

Werbung

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen gesponserten Artikel. Dieser gesponserte Artikel kann von uns, als auch von unserem Kunden verfasst worden sein. Handelt es sich um einen Testbericht, so wurde dieser auf jeden Fall in der TechnikSurfer Onlineredaktion verfasst. Der Kunde hat keinen Einfluss auf die Bewertung bei einem Testbericht.


Ähnliche Artikel

Vodafone: Datenautomatik ist nicht zulässig

Immer mehr Provider verwenden eine Datenautomatik in ihren Verträgen. Diese teure Vertragsfalle möchte die Verbraucherzentrale Bundesverband verhindern und hat die

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

  1. Thermostat Testi
    Thermostat Testi 15 August, 2016, 16:43

    Smart Home bietet uns heutzutage schon sehr viele Vorteile und Annehmlichkeiten – und wird in Zukunft noch viel mehr zu bieten haben. Die Sicherheit darf aber nicht auf der Strecke bleiben. Deshalb sind die Hersteller aufgefordert bei Funkprodukten auf den Datenschutz zu achten.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.