Planet of Tech

Rode Podcaster unter der Lupe – das Monster der Podcaster

Heute im Test: das Rode Podcaster USB-Mikrofon. Der Podcaster ist der Vorgänger des NT-USB aus dem Hause Rode (zum Testbericht). Wie der Name des australischen Produkts verrät, soll das Teil optimal für Podcasting sein.  Ebenfalls wie das NT-USB lässt es sich ganz einfach via USB mit dem Rechner verbinden und verspricht phänomenalen Klang. Ob das USB-Mikrofon ohne jegliches Mischpult mit einem Neupreis von 193 Euro punkten kann, werden wir nun testen. Der Rode Podcaster wurde uns freundlicherweise von Hyperactive Audiotechnik zur Verfügung gestellt.

 

Lieferumfang

Beim Öffnen der relativ kleinen Schachtel fällt auf, dass das Rode Podcaster Mikrofon nicht so sicher und schön verpackt ist, wie der Nachfolger. Das NT-USB, welches in Schaumstoff gebettet ist, kann hier um einiges besser überzeugen. Der Rode Podcaster kommt in einer Schutzfolie daher und wurde nur in eine kleine Enge Papp-Vorrichtung gepresst, um es vor Schlägen und groben Paketdiensten zu schützen. Der Hersteller möchte sein Gerät einfach nur an seine Kunden bringen – ohne sich dafür unbedingt ins Zeug legen zu müssen. Zumindest die Verpackung könnte optisch eleganter und ansprechender gestaltet werden.

 

dv-c rode podcaster Rode Podcaster Rode Podcaster unter der Lupe – das Monster der Podcaster IMG 20160530 104250 1 660x371

 

Im Lieferumfang enthalten ist wie gewohnt nicht viel. Neben dem USB-Kabel und dem Mikrofon selbst, kommen die üblichen Rode-Sticker daher. Der Rode Podcaster muss allerdings ohne einen Mikrofonständer auskommen. Hier kommen also extra Kosten auf einen zu. Vor allem ist der Podcaster sehr schwer, weshalb aufgepasst werden muss, dass der Mikrofon-Arm oder Ständer das Gewicht stemmen kann. Wer auch bei dem Zubehör auf Rode zurückgreifen möchte, muss möglicherweise nochmals 100 Euro oben drauf legen.

 

Technik und Klang

Der Rode Podcaster verfügt, wie auch das NT-USB, eine sogenannte Nieren-Charakteristik. Alle Töne, welche hinter dem Mikrofon entstehen, werden nicht aufgenommen. Dies hat in unseren Klangtests wunderbar funktionier. Einen Nachteil hat das Ganze allerdings: denn somit ist der Aufnehmende, gezwungen immer in der gleichen Position zu bleiben.  Positiv fällt dafür auf, dass das Mikrofon über einen integrierten Pop-Schutz verfügt. Dieser funktioniert wunderbar und filtert harte Konsonanten und S-Laute wunderbar heraus.

 

dv-c rode podcaster Rode Podcaster Rode Podcaster unter der Lupe – das Monster der Podcaster IMG 20160530 104356 1 371x660

 

Mit dem 3,5mm Klinkenanschluss können Kopfhörer an das Mikrofon angeschlossen werden. Das ist beispielsweise bei TeamSpeak Konferenzen praktisch. Klanglich kann das USB-Mikrofon überzeugen – sogar mehr als das. Rode setzt hier auf volle Qualität und setzt auf satte und klare Klangverhältnisse. Durch das Frequenzspektrum ermöglicht das Mikrofon dem Aufnehmenden, phänomenalen und präzisen Sound. Die Stimme kommt voluminös daher und vermittelt einen kräftigen Klang. Der Rode Podcaster erledigt alles von ganz allein und liefert wunderbare Aufnahmen. Das Mikrofon ist ein wahres Plug-and-Play Monster. Des Weiteren kann der Rode Podcaster mit seiner Auflösung von 18 Bit punkten. Hier läuft es dem Nachfolger den Rang ab. Denn auch mit der besseren Samplerate, also der Abtatsrate, von 48 kHz ist das Mikrofon viel besser für Aufnahmen auf CDs geeignet.

 

Fazit

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass der Preis von fast 200 Euro gerechtfertigt ist. Denn alleine mit der Verarbeitung punktet Rode schon stark. Hinzu kommt dann noch dieser wunderbare Klang, welcher den Preis auf alle Fälle lohnenswert macht. Der Klang des Rode Podcaster ist qualitativ sicherlich nicht schlechter, als bei einem Mikrofon inklusive Mischpult. Wer also ein qualitativ hochwertiges Mikrofon im Hobbysegment sucht, muss einfach zuschlagen. Meiner Meinung nach ist es egal, ob zu dem neueren Rode NT-USB oder zu dem Rode Podcaster gegriffen wird. Beide Geräte sind so gut wie unschlagbar.

 

Rode Procaster Quality Dynamic Mikrofon
  • Dynamisches Großmembranmikrofon
  • integriertes Pop-Filter
  • Frequenzgang: 75 Hz - 18 kHz, Nierencharakteristik
  • für hochwertige Sprachübertragung im Broadcast-Bereich entwickelt
  • Inkl. Transporttasche und Mikrofonhalterung

Letzte Aktualisierung am 14.12.2018, es gilt nur der aktuelle Preis, welcher direkt bei Amazon angezeigt wird. Alle Preise ohne Gewähr und ohne Versandkosten. Bilder von der Amazon Product Advertising API. Alle Links sind Affilate Links

Klangqualität
18out of 5
Bedienbarkeit
16out of 5
Verarbeitung
16out of 5
Design
12out of 5
Zubehör
10out of 5
Preis-Leistung
16out of 5

Zusammenfassung

Bei der Verpackung zeigt Rode nicht wirklich seine Liebe zum eigenen Gerät. Dafür verpasst der Hersteller dem Rode Podcaster einen phänomenalen Sound, welcher bei dem Preis nicht mehr zu toppen ist. Wer hobbymäßig nach einem Mikrofon sucht, sollte definitiv zum Rode Podcaster greifen - oder zu dem Nachfolger Rode NT-USB.

3.71

3.71 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Yannic Tschickardt

Yannic Tschickardt

Freier Autor


Ähnliche Artikel

LG V20 sorgt für ein hervorragendes Sound-Erlebnis

In rund einem Monat soll das neue LG V20 präsentiert werden und bereits im Voraus kursieren etliche Gerüchte durch das

Rode NT-USB getestet – das Highlight für alle Anfänger

Die kleine, feine Alternative zu einem Großmembran-Mikrofon und Mischpult bietet das NT-USB aus dem Hause Rode. Die australische Firma bietet

  1. Tanja L.
    Tanja L. 9 Juli, 2016, 20:22

    Interessanter Bericht, allerding bin ich weder Podcaster noch streame ich, von daher ist mir das Mikro doch etwas zu teuer. Ich brauche eher etwas fürs TS oder für Skype. :)

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.