Planet of Tech

RAVPower 20.100 mAh unter der Lupe – Riesenakku mit Abzug

Powerbanks werden in unserem Alltag immer wichtiger. Immer mehr hungrige Smartphones und Tablets wollen auf die Ersatzakkus nicht mehr  verzichten. Doch die Powerbanks gibt es in vielen Varianten und Größen. Da fällt die Wahl manchmal gar nicht so leicht. Wir haben dieses Mal die etwas größere Powerbank RAVPower mit einer Kapazität von 20.100 mAh für euch unter die Lupe genommen. Das Testgerät ist uns freundlicherweise für den Test kostenfrei zur Verfügung gestellt worden.

 

Lieferumfang – unspektakulär praktisch

RAVPower kommt in einer unspektakulären Verpackung daher. Der Inhalt hat es aber in sich. Gleich nach dem Öffnen kommt die Powerbank zum Vorschein. Im Lieferumfang sind zwei microUSB Kabel vorhanden. Zudem beinhaltet der Lieferumfang eine passende Tasche, welche vor Kratzern und ähnlichem schützen soll.

 

RAVPower mit mehr als 20.000 mAh ravpower RAVPower 20.100 mAh unter der Lupe – Riesenakku mit Abzug DSC 0360 630x354

 

Design und Verarbeitung – nichts zu meckern

Die RAVPower macht beim Auspacken einen durchaus hochwertigen Eindruck. Auch wenn das Gehäuse aus Plastik besteht ist die Powerbank dennoch sauber verarbeitet und glänzt durch ein mattes Schwarz. Das Unangenehme folgt jedoch zugleich: die Powerbank weißt für mich keine angenehme Größe auf. Bei der Mobilität muss der Akku also einige negative Aspekte hinnehmen. So kann die Powerbank beispielsweise nicht problemlos in die Hosentasche gesteckt werden. Erwähnt sei hier jedoch die enorme Kapazität  – 20.100 mAh brauchen eben Platz. Die RAVPower ist ein wahres Multitalent. Mit den jeweiligen Kabeln können bis zu drei Geräte gleichzeitig aufgeladen werden. Durch Drücken am Powerknopf wird dem Nutzer angezeigt, wie voll der Akku noch ist. Beim Laden  blinken diese Lichter dementsprechend. Vor allem in meinem Test ist diese Funktion äußerst positiv aufgefallen. Was eigentlich längst zum Standard gehört, ist trotzdem nicht bei allen Powerbanks zu finden. Da macht RAV definitiv alles richtig.

 

RAVPower unter der Lupe ravpower RAVPower 20.100 mAh unter der Lupe – Riesenakku mit Abzug DSC 0361 630x354

 

Nutzung – nicht alles läuft rund

Es ist immer von Vorteil, sein entsprechendes Gerät unterwegs aufladen zu können – und zwar ohne auf eine Steckdose angewiesen zu sein. Mein Sony Xperia Z2 mit einer Kapazität von 3.200 mAh, konnte ich etwa sechs Mal aufladen. Die Kapazität der RAVPower entspricht also durchaus den Angaben des Herstellers. Ein Nachteil ergibt sich allerdings beim Aufladen der Powerbank. Der Hersteller verspricht hier eine Dauer von gut fünf Stunden. Das hat mich zunächst beeindruckt. Anscheinend hängt die Ladegeschwindigkeit davon ab, wie viel Power das Netzteil hat. Dieses wird nämlich nicht mitgeliefert. Mit meinem Netzteil von Sony hat das Laden fast einen ganzen Tag in Anspruch genommen. Das Aufladen externer Geräte wiederum klappte problemlos. Die RAVPower bietet dem Nutzer drei verschieden Anschlüsse. Darunter sind USB 2.0, USB C und ein USB Anschluss mit Quick Charge Technologie. Somit können dementsprechende Geräte schneller aufgeladen werden. Selbstverständlich benötigt das Smartphone oder Tablet dazu ebenfalls Quick Charge. Die RAVPower reguliert dann die passende Ladegeschwindigkeit für das angeschlossene Gerät automatisch. Mein Sony Xperia Z2 benötigt an der Steckdose rund 2,5 Stunden. Mit der Powerbank dauert der Ladevorgang nur 1,5 Stunden. Ob die höhere Ladepower dem Akku unbedingt gut tut sei dahingestellt. Trotzdem gibt das einen Pluspunkt für die Powerbank.

 

RAVPower mit mehreren Anschlüssen ravpower RAVPower 20.100 mAh unter der Lupe – Riesenakku mit Abzug DSC 0362 630x354

 

Fazit

Die RAVPower bietet mit 20.100 mAh viel Akkukapazität. Somit können Geräte mit großem Akku mehrmals aufgeladen werden. Durch die unangenehme Größe der Powerbank ist diese nur schwer mitzunehmen und verliert somit Punkte bei der Mobilität. Zudem kommt hier der negative Effekt der Ladedauer dazu. Dennoch gibt es durchaus positive Aspekte. Mit der Powerbank können drei Geräte gleichzeitig aufgeladen werden. Der Quick-Charge Port gibt definitiv einen Bonuspunkt, da diese zumindest bei Powerbanks noch nicht so weit verbreitet ist. Allgemein ist der Ladevorgang des Smartphones meist etwas schneller, als an der Steckdose. Der Preis von gut 42 Euro ist für mich im Vergleich zu anderen Herstellern etwas zu hoch. Du kannst die RAVPower unter anderem bei Amazon bestellen*.

* Affiliate Link

Design
14out of 5
Verarbeitung
16out of 5
Geschwindigkeit
16out of 5
Bedienbarkeit
14out of 5
Mobilität
10out of 5
Möglichkeiten/Funktionen
18out of 5
Verlässlichkeit
14out of 5
Erweiterungen
16out of 5
Kompatibilität
16out of 5
Kapazität
16out of 5
Preis
12out of 5
Preis-Leistung
14out of 5

Zusammenfassung

Die RAVPower bietet mit 20.100 mAh mehr als genug Kapazität. Durch die beachtliche Größe ist der Zusatzakku nicht gerade top für unterwegs, aber eine schnelle Hilfe für mehr Akku. Insgesamt können bis zu drei Geräte gleichzeitig geladen werden. Das Highlight ist definitiv die Quick Charge Technologie, weshalb der Preis auch entsprechend weit oben ansetzt.

3.65

3.65 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Maximilian Eitel

Maximilian Eitel

Freier Autor


Ähnliche Artikel

Samsung: Note 7 Krise offiziell geklärt, Galaxy S8 kommt erst später

Samsung hat den Untersuchungsbericht zur Misere des Galaxy Note 7 vorgelegt. Das Unternehmen führt die Probleme mit dem gescheiterten Flaggschiff

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Namenssprung: Mittelklasse-Smartphone Huawei P8 lite 2017 enthüllt

Noch vor dem MWC in Barcelona stellt Huawei sein neues Mittelklasse-Smartphone für dieses Jahr vor. Überraschend dabei: der Chinese weicht

  1. Frank Albers
    Frank Albers 27 April, 2016, 16:57

    Hallo Maximilian,

    Klasse Testbericht! Ich habe bisher eine Powerbank von Anker. Die hat mir unterwegs schon gute Dienste geleistet. Allerdings fehlt dort der Quickchargeport. Aber das Laden eines iPhones geht damit dennoch schneller, als an der Steckdose.

    Wenn das Ding mal den Geist aufgibt, werde ich wohl auf ARVPower umsatteln.

    Danke für den Tipp.

    Liebe Grüße

    Frank

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.