Planet of Tech

Qualcomm stellt Quick Charge 3.0 vor – Akku in 35 Minuten auf 80 Prozent laden

Der Prozessorhersteller Qualcomm stellt die bereits dritte Generation von Quick Charge vor. Mit dieser Technologie sollen Smartphones schneller als gewöhnlich geladen werden. Damit dies funktioniert sind spezielle Prozessoren Vorraussetzung. Die ersten kompatiblen Geräte sollen aller Voraussicht nach Anfang 2016 auf den Markt kommen.

Mit Quick Charge 3.0 verspricht Qualcomm Smartphones bis zu viermal schneller zu laden, als gewöhnlich. Die dritte Generation soll doppelt so schnell sein, wie die Ursprungsgeneration. Im Gegensatz zum Vorgänger sollen die Ladevorgänge um bis zu 36 Prozent beschleunigt werden. Innerhalb von 30 Minuten soll das Gerät um bis zu 70 Prozent geladen werden. Nach 35 Minuten sollen es laut Hersteller schon 80 Prozent sein. Im Vergleich: der Vorgänger schaffte es binnen 30 Minuten lediglich auf knapp 60 Prozent. Ohne das Feature würde es das Gerät in der gleichen Zeit lediglich auf 18 Prozent schaffen. Wie lange ein kompletter Ladevorgang dauert, wurde nicht bekanntgegeben.

 

Qualcomm stellt Quick Charge 3.0 vor Quick Charge Qualcomm stellt Quick Charge 3.0 vor – Akku in 35 Minuten auf 80 Prozent laden quick charge 3

 

Quick Charge 3.0 basiert auf der Intelligent Negotiation for Optimum Voltage (INOV).  Hierbei handelt es sich um einen neuen Algorithmus, welcher erkennt, wie viel Strombedarf das Gerät hat und mit wie viel Spannung gearbeitet werden darf. Die Spannung kann dabei zwischen drei bis 20 Volt liegen und in Bereichen von 200 mV eingestellt werden. Damit dies überhaupt möglich ist, sind kompatible Prozessoren nötig. Neben diesen benötigt der Kunde jedoch auch kompatibles Ladezubehör, welches direkt von dem Prozessorentwickler stammt. Als Anschlüsse dienen hier USB-A, Micro-USB oder USB-C. Laut Qualcomm wird die neue Technik abwärtskompatibel und Hersteller werden keinen größeren Aufwand haben, um die Schnellladefunktion in ihre Geräte zu implementieren.

Selbstverständlich gibt es bereits einige Prozessoren, welche Quick Charge 3.0 unterstützen. Hierzu zählen die Snapdragons 430, 617, 618, 620 sowie 820. Dennoch erwartet der Hersteller, dass erste kompatible Geräte erst Anfang 2016 auf den Markt kommen werden. In der Pressemitteilung von Qualcomm kündigte LG bereits an, die Funktion demnächst zu unterstützen.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. HTC One A9 vorgestellt - erstes Smartphone mit Android Marshmallow 20 Oktober, 2015, 19:08

    […] Das HTC One A9 besitzt ein fünf Zoll großes Display, welches mit FullHD auflöst. Beleuchtet wird der Bildschirm mittels AMOLED. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und ist aus einem Stück gefertigt. Die verwendete Aluminiumlinierung kommt normalerweise nur bei Flugzeugen zum Einsatz. Das HTC One A9 wiegt 143 Gramm und reiht sich mit 7,3 Millimeter zwischen dem iPhone 6s beziehungsweise dem iPhone 6s Plus ein. Bei dem 64-bit Prozessor handelt es sich um den Qualcomm Snapgragon 617. Außerdem wird Qualcomm Quick Charge 2.0 verbaut, was für schnellere Ladezeiten sorgen soll. Laut dem Taiwaner ist die zweite Generation bereits mit Quick Charge 3.0 kompatibel. […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.