Planet of Tech

Philips Blade 2 getestet – der Monitor für Smartphones und noch viel mehr

Mit dem Philips Blade 2 wird dem Kunden ein 23 Zoll großer Monitor geboten. Das Gerät soll mit diversen Funktionen wie W-LAN und Miracast überzeugen. Ob die Funktionen auch im Alltag halten, was sie versprechen, wollte ich für euch herausfinden. Der Monitor wurde uns von Philips für diesen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

Lieferumfang und Einrichtung

Der Philips Blade 2 wurde zusammen mit einer Vielzahl an Kabeln geliefert. Darunter HDMI, VGA, AUX sowie einem Netzkabel. Nicht zu vergessen ist der beigelegte Standfuß. Das Aufstellen und die Inbetriebnahme des Monitors war schnell erledigt und stellte keine weiteren Probleme dar. Der HDMI- und VGA-Eingang sind problemlos erreichbar. Das Gerät ist direkt nach dem Anschließen einsatzbereit. Um den Miracast Modus zu aktivieren, muss das Menü aufgerufen werden. Das Bedienen des Menüs erfolgt mit Touch, was für Monitore nicht üblich ist. Dadurch kann leicht und schnell durch die Menüpunkte navigiert werden. Das überraschte mich im Test äußerst positiv.

 

Philips Blade 2 - der Lieferumfang philips blade 2 Philips Blade 2 getestet – der Monitor für Smartphones und noch viel mehr IMG 20151104 WA0010 680x383

 

Design und Verarbeitung

Der 23 Zoll große Philips Blade 2 macht beim Auspacken einen edlen und stabilen Eindruck. Und dass, obwohl das komplette Gerät mit einem Plastikrahmen versehen ist. Der Philips Blade 2 weißt keine unangenehmen Ecken oder Kanten auf und ist gut verarbeitet. Allerdings wird der Bildschirm von einem 1,5 Zentimeter breitem Plastikrahmen umgeben. Beim Benutzen stört der Rahmen optisch. In meinen Augen wäre ein dünnerer Rahmen angemessener gewesen. Zudem wirkt der Monitor etwas dick. Zumindest im Vergleich zu anderen flachen Monotoren.  Der mitgelieferte Standfuß bietet zwar einen sichern und stabilen Halt, allerdings wirkt dieser Klobig und passt vom Aussehen nicht zum Rest des Monitors. Einen Pluspunkt erhält der Standfuß dann aber doch:  für bessere Sichtverhältnisse kann der Sichtwinkel um ganze 120 Grad geschwenkt werden. An dem Panel befinden sich diverse Einstellungsmöglichkeiten. Damit kann zwischen verschiedenen Modi gewechselt werden oder die Lautstärke verändert werden.

 

Der Standfuß des Philips Blade 2 philips blade 2 Philips Blade 2 getestet – der Monitor für Smartphones und noch viel mehr IMG 20151104 WA0008 680x383

 

Nutzung und Bildqualität

Der Full-HD Monitor bietet ein sehr schönes und detailgetreues Bild. Die Farben des Philips Blade 2 werden kraftvoll dargestellt und auch der Kontrast stimmt. Der perfekte Monitor für ein tolles Film- oder Gamingerlebnis. Die zwei verbauten Lautsprecher sollen das Erlebnis noch besser machen. Der Klang ist zwar passabel, mit externen Lautsprechern wird dennoch nichts falsch gemacht. Im Miracast Modus sind die Lautsprecher meiner Meinung nach praktisch. Der Sound wird dann nämlich – wie der Bildschirminhalt – an den Monitor übertragen. Dazu jedoch im nächsten Abschnitt mehr.

 

Der Philips Blade 2 unter der Lupe philips blade 2 Philips Blade 2 getestet – der Monitor für Smartphones und noch viel mehr IMG 20151104 WA0007 680x383

 

Miracast Modus

Um in den Miracast Modus zu gelangen, kann dieser am Panel des Monitors aktiviert werden. Am  Smartphone muss der Nutzer entsprechende Einstellungen vornehmen. Nachdem alle Einstellungen getätigt wurden, wird der Bildschirminhalt inklusive Ton auf dem Monitor gespiegelt. Die Verbindung funktioniert drahtlos. Dazu baut der Philips Blade 2 sein eigenes W-LAN Netz auf. Das Verbinden klappt schnell und problemlos.  Der Miracast Modus des Philips Blade 2 benötigt jedoch Android 4.2 oder neuer. Die Funktion hat mich durchaus positiv gestimmt. Mit dem Feature ergibt sich die Möglichkeit, Bilder oder Videos  der ganzen Familie zu zeigen. Das kleine Display vom Smartphone stört dann nicht mehr und wird zur Fernbedienung umfunktioniert. Die Bildgröße wird automatisch vom Philips Blade 2 angepasst. Dies sorgt für eine noch leichtere Verwendung, welche mich wirklich überzeugt hat.

 

Fazit

Der Philips Blade 2 macht mit seinem 23 Zoll Full- HD Display einen tollen Eindruck. Die Auflösung sowie die Farben spielen optimal zusammen. Dazu bietet der Monitor tolle Extras, wie etwa den Miracast Modus oder die integrierten Lautsprecher. Einen intelligenten Eindruck macht zudem das Touchfeld, mit welchem das Ganze bedient werden kann. Einen negativen Aspekt gibt es dennoch: die 23 Zoll zählen nicht unbedingt zu einer Standardgröße. Dies sorgt dafür, dass das Bild hin und wieder zusammengedrückt daherkommt. Auch in der  Komfortabilität muss aufgrund der Dicke des Monitors ein negativer Aspekt hingenommen werden. Wer allerdings einen Monitor mit einem tollen Bild, super Auflösung und dem Miracast Modus sucht, ist mit dem Philips Blade 2 sicherlich gut aufgehoben.

 

Preisvergleich

Inbetriebnahme
16out of 5
Design
12out of 5
Verarbeitung
12out of 5
Geschwindigkeit
16out of 5
Lautstärke
14out of 5
Bedienbarkeit
16out of 5
Einfachheit
14out of 5
Möglichkeiten/Funktionen
16out of 5
Erweiterungen
16out of 5
Kompatibilität
16out of 5
Preis
14out of 5
Preis-Leistung
14out of 5

Zusammenfassung

Der Philips Blade 2 mit 23 Zoll bietet ein perfektes Display. Leider ist der Plastikrahmen etwas zu groß geraten und das Bild wirkt immer wieder eingedrückt. Dafür protzt der Monitor nicht nur mit seiner Touch-Bedienung, sondern auch mit dem Miracast Modus. Mit dem Kauf des Philips Blade 2 wird bestimmt nichts falsch gemacht, sofern die beiden negativen Aspekte nicht zu sehr ins Rampenlicht gestellt werden.

3.67

3.67 out of 5
Gut

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Maximilian Eitel

Maximilian Eitel

Freier Autor


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.