Planet of Tech

Partner-Webwatch: Monatsrückblick Oktober

Wir konnten es kaum glauben: wir haben auf das Datum geschaut und festgestellt, dass wir ja schon November haben. Es kommt noch schlimmer: ich habe den Partner-Webwatch regelrecht vergessen. Kein Grund zur Sorge: hier ist er nun. Wie immer schauen wir in unserem Webwatch auf den vergangenen Monat zurück. In diesem Falle nun in den Oktober, welcher einige Gesetzesänderungen mit sich gebracht hat.

Fangen wir von ganz vorne an. Das erste wichtige Event war die Präsentation von Microsoft. Anfang Oktober wurden nicht nur neue Lumia-Smartphones vorgestellt, sondern auch ein Angriff auf das MacBook gestartet. Gemeinsam mit dem neuen Surface Book möchte das Unternehmen den neusten Computer von Apple übertrumpfen. Dumm nur, dass eine Werbeaussage nicht stimmt: ersten Tests zufolge ist das Gerät von Microsoft nicht doppelt so schnell, wie das MacBook. Genau dies wurde als großes Highlight angepriesen. Außerdem wurde im Oktober das Datenschutzabkommen Safe Harbor außer Kraft gesetzt. Grund hierfür war eine Klage gegen Facebook, welche letzen Endes das gesamte Abkommen zwischen Amerika und Europa zerschlagen hat. Die Auswirkungen scheinen jedoch nicht so groß zu sein, wie ursprünglich angenommen. Jedenfalls sorgen sich die großen Firmen in Amerika nicht um ihre Datenschutzerklärungen.

 

Partner-Webwatch Oktober Oktober Partner-Webwatch: Monatsrückblick Oktober Oktober 680x300

 

Des Weiteren hatte der Oktober die größte Technikübernahme bislang parat: DELL hat EMC und VMware aufgekauft. Der Preis: stolze zwei Billionen US-Dollar. Leider gibt es auch negative News: denn die Regierung hat doch tatsächlich die stark umstrittene Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Eigentlich war dies abzusehen, dennoch hat alles insgesamt länger gedauert, als ursprünglich geplant. Zusammengefasst: spätestens in 17 Monaten werden die Standortdaten von Handys aufgezeichnet, der Internetverkehr sowie die Telefonverbindungen. Die Inhalte der Telefonate als auch Inhalte von E-Mails sollen nicht gespeichert werden. Wer sich genauer darüber informieren möchte, dem lege ich unseren TechnikSurfer Artikel ans Herzen.

Weiter geht es mit DatenschutzApple hat im vergangenen Monat rund 250 Apps aus dem AppStore gelöscht. Die betroffenen Apps haben Daten gestohlen und an chinesische Server gesendet. Schuld daran war eine chinesische Werbefirma. Aus diesem Grund müssen sich die Deutschen, Österreicher und Schweizer unter uns keine Sorgen machen. Zum größten Teil waren chinesische Apps betroffen. Die Werbefirma hat sich in der Zwischenzeit übrigens bei seinen Kunden entschuldigt und möchte helfen, den entstandenen Schaden wieder wett zu machen. Bleiben wir schnell bei Apple: der Kalifornier hat im vergangenen Quartal mal wieder einen Umsatzrekord, sowie einen Jahresgewinn-Rekord, aufgestellt. Eigentlich war dies fast nicht anders zu erwarten.

 

Mit dem neuen Format YouTube Red möchte Google seit Mitte Oktober noch mehr Geld in die Kassen spülen. Gegen monatliche Bezahlung wird das gesamte Angebot werbefrei. Außerdem erhalten Red-Abonnenten Zugriff zu exklusiven Bereichen. Das Tolle daran: YouTuber müssen mitspielen. Ansonsten fliegen diese regelrecht von der Plattform. Auch das Online-Banking hat einen Rückschlag erlebt: bei mehreren Mobilfunkanbietern wurden Schwachstellen ausgenützt, womit mTANs gestohlen werden konnten. Der Sachschaden liegt vermutlich bei rund zwei Millionen Euro. Die europäische Kommission hat einen weiteren Gesetzentwurf unterschrieben. Dieser ist auf der einen Seite positiv, bringt allerdings auch große Nachteile mit sich: die Netzneutralität wurde gekillt. Das heißt, dass Provider künftig Überholspuren anbieten können. Kurz gesagt: es kann zwei identische Leitungen geben, aber zwei völlig verschiedene Geschwindigkeiten. Klar: wer mehr zahlt, bekommt mehr Speed. Das Gute an der Sache? Ab 2017 werden keine Roaminggebühren innerhalb der europäischen Union mehr anfallen. Wie immer gibt es auch hier Einschränkungen. Zum Beispiel für diejenigen, welche ihren Vertrag im Ausland zu sehr strapazieren.

Mit dem neuen OnePlus X bietet das chinesische Startup noch in diesem Monat ein zweites Smartphone an. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um das ältere OnePlus One mit einem neuen Anstrich. Nun komme ich zu meinem persönlichen Highlight: seit dem 31. Oktober gibt es eine nagelneue TechnikSurfer AppDiese gibt es aktuell exklusiv für unsere iOS-Leser. Ab Freitag werden aller Wahrscheinlichkeit nach auch unsere Android-Leser ihre App bekommen. Hierüber halte ich dich selbstverständlich auf dem Laufenden. Denn: du wirst du App lieben – versprochen! So, das war er nun: der wahrscheinlich längste Partner-Webwatch seinerzeit. Den nächsten Webwatch wird es dann wieder im Dezember geben. A pros pos Dezember: wir haben unseren Adventskalender mit knapp 4.000 Euro Gesamtgewinn bereits komplett. Darauf dürft ihr gespannt sein! Wie immer empfehlen wir dir noch fünf Artikel von unserer Partnerseite Basic Tutorials:

Quelle Bild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.