Planet of Tech

Nutzer klagen gegen Apple – iOS 9 soll iPhone 4s absichtlich bremsen

Über 100 iPhone 4s Kunden klagen gegen Apple. Die Kläger behaupten, der Kalifornier verlangsame absichtlich ihre Smartphones. Geplante Obsoleszenz ist das Stichwort. Die Nutzer müssen nun beweisen, dass Apple gepfuscht hat. Eine ähnliche Klage wurde vor Jahren bereits abgewiesen.

Wie die Website AppleInsider berichtet, Klagen rund 100 iPhone 4s Nutzer gegen den Konzern. Der Vorwurf: das Upgrade auf das neue Betriebssystem iOS 9 würde das fast fünf Jahre alte Gerät verlangsamen. Soweit so gut, allerdings soll Apple dies geplant und mit Absicht gemacht haben. Außerdem werfen die Kläger Apple eine irrtümliche Werbeaussage vor. Der Konzern verspricht, dass auch ältere Geräte von dem Update profitieren würden. Die Geräte sollen nicht nur schneller werden, sogar die Akkulaufzeit sollte spürbar besser werden. Jedoch ist weder das Eine, noch das Andere der Fall. Das iPhone 4s wird langsamer und hängt sich öfters auf. Auch der Akku geht schneller in die Knie.

 

Apple soll iPhone 4s absichtlich verlangsamen iPhone 5s Nutzer klagen gegen Apple – iOS 9 soll iPhone 4s absichtlich bremsen Apple soll iPhone 4s absichtlich verlangsamen 680x454

 

Ein weiteres Problem: da Apple alte Softwareversionen nicht mehr lizenziert, ist kein Downgrade auf iOS 8 mehr möglich. Sobald der Nutzer auf iOS 9 geupdatet hat, gibt es kein zurück mehr. Deshalb fordern die Kläger nun einen Schadenersatz von über fünf Millionen US-Dollar. Von diesem Geld möchten sich die Kläger unter anderem neue Smartphones kaufen. Im Gegensatz zu anderen Hersteller bietet Apple auch älteren Smartphones noch Updates an. Viele Android Hersteller sind schon lange übergegangen, Geräte nur rund zwei Jahre lang auf dem aktuellsten Stand zu halten. Hier stellt sich nun die Frage, was besser ist: keine Updates oder ein sicheres und aktuelles Smartphone, welches langsamer ist?

Bereits vor einigen Jahren musste sich Apple einer ähnlichen Klage hingeben. Damals wurde der Konzern wegen demselben Vorwurf verklagt. Ein Upgrade auf iOS 4 verlangsamte das iPhone 3G spürbar. Da die Kläger jedoch nicht nachweisen konnten, dass Apple die Bremse absichtlich eingebaut hatte, wurde die Klage abgewiesen. Auch dieses Mal müssen die Kläger beweisen, dass die Performance-Bremse absichtlich eingebaut wurde.

Quelle Bild: Neirfy / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. Maximilian Eitel
    Maximilian Eitel 31 Dezember, 2015, 11:23

    Hey Moritz,

    man muss nur beim richtigen Android Hersteller sein, dann bekommt man auch (jahre)lang updates.

    Reply this comment
    • Moritz Krauss
      Moritz Krauss Author 31 Dezember, 2015, 12:47

      Hi Maxi,

      die Rede war ja auch nicht von allen, sondern von manchen Android-Herstellern :D.

      Ich wünsche dir einen guten Rutsch.

      Viele Grüße

      Moritz

      Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.