Planet of Tech

Nokia übernimmt Withings für 170 Millionen Dollar

Der ehemalige Smartphone Hersteller Nokia ist in letzter Zeit nicht mehr so oft vertreten. Dennoch ist der finnische Entwickler nicht komplett von der Bildfläche verschwunden und könnte bald wieder öfters in zukunftsorientierter Technik mitmischen. Wie heute nämlich angekündigt wurde, möchte der Finne Withings aufkaufen – ein Unternehmen, welches sich vor allem auf Internet of Things spezialisiert hat.

Nokia mischt schon seit Längerem nicht mehr im Smartphone Markt mit und wird das vermutlich auch bleiben lassen. Wie heute allerdings mitgeteilt wurde, möchte der Finne ein neues Geschäftsfeld für sich entdecken: Digital Health. Gemeinsam mit dem Wearable Entwickler Withings sollen geniale Produkte entwickelt werden. Damit das gelingt, kauft der Finne Withings auf. Die Übernahme soll rund 170 US-Dollar schwer und schon im dritten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Withings hat sich nicht nur auf Wearables spezialisiert, sondern entwickelt verschiedene Produkte rund um das Internet of Things – von Überwachungskameras bis hin zu Fitness Gadgets. In seinem Geschäftsfeld ist Withings derzeit einer der größten Experten.

 

Nokia kauft Withings nokia Nokia übernimmt Withings für 170 Millionen Dollar Nokia kauft Withings 660x432

 

Der Withings CEO verspricht seinen Kunden, dass alle bisherigen Produkte wie gewohnt weiterlaufen sollen. Dafür werden keine internetbasierten Services umgestellt oder deaktiviert. Nach der Übernahme möchten sich die beiden Unternehmen vor allem auf Digital Health konzentrieren, da es dort viel Potential gebe. Einer der Withings Gründer ist überzeugt davon, dass Nokia geniale Pläne für die gemeinsame Zukunft vorgelegt habe.

“<<Since we started Withings, our passion has been empowering people to track their lifestyle and improve their health and well-being,>> said Cédric Hutchings, CEO of Withings. <<We’re excited to join Nokia and help bring our vision of connected health to more people around the world.>>” (Quelle: Pressemitteilung Withings)

 

Wie es mit den rund 200 Mitarbeitern von Withings weitergehen soll, wurde bislang nicht mitgeteilt. Dafür ist auch der Nokia CEO begeistert, dass der Deal geklappt hat. Zuversichtlich steuern die beiden Unternehmen auf eine neue Zukunft zu, welche immer mehr an Wichtigkeit gewinnen könnte. Der finnische CEO ist sich sicher, dass gemeinsam mit Withings neue Innovationen geschaffen werden können.

“<<Withings shares our vision for the future of digital health and their products are smart, well designed and already helping people live healthier lives,>> said Ramzi Haidamus, president of Nokia Technologies. <<Combining their award-winning products and talented people with the world-class expertise and innovation of Nokia Technologies uniquely positions us to lead the next wave of innovation in digital health.>>“ (Quelle: Pressemitteilung Withings)

Quelle Bild: 360b / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.