Planet of Tech

Nach Brexit: Vodafone denkt über Standortverlegung nach

Nach Brexit: Vodafone denkt über Standortverlegung nach

Vor knapp einer Woche hat Großbritanniens Bevölkerung beschlossen, aus der EU austreten zu wollen. Auch der britische Provider Vodafone zieht Konsequenzen und denkt über eine Verlegung des Standorts nach. Freizügigkeit ist dem Anbieter weiterhin wichtig, unter anderem werden Gewinne künftig in Euro ausgezeichnet.

Nach dem Brexit in Großbritannien zieht möglicherweise auch der Provider Vodafone die Reißleine. Wie BBC berichtet, teilte der Anbieter mehreren Medien mit, dass die Freizügigkeit von Bürgern, Kapital und Gütern weiterhin äußert wichtig sei. Deshalb denke man über eine Verlegung des Hauptsitzes nach. Noch sei es zu früh, sich über mögliche Ausweichmöglichkeiten zu äußern, zumal noch unklar ist, ob die Verlegung tatsächlich eintreten soll. Nichts desto trotz sollen die Beziehungen mit Brüssel weiter ausgebaut werden. Darüberhinaus werden künftig alle Umsatzberichte nicht mehr in Pfund, sondern in Euro ausgewiesen. Vodafone beschäftigt in den zwei Hauptquartieren in Großbritannien derzeit 13.000 Leute. Die Hauptquartiere befinden sich in London sowie Newbury.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. Robert
    Robert 29 Juni, 2016, 16:10

    Na hoffentlich wird der Vorwand nur nicht genutzt um die Zentrale in ein Steuerparadies umzusiedeln. Dann hätten nämlich beide Seiten verloren.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.