Planet of Tech

MWC 2015: Pebble Time Steel vorgestellt

Auf dem MWC in Barcelona hat das Startup Pebble eine weitere Smartwatch gezeigt. Vergangene Woche wurde das neue Kunststoffmodell Time gezeigt. Heute folgt der Nachfolger der Pebble Steel, nämlich Time Steel.

Der größte Hauptunterschied zwischen der Time und Time Steel liegt an dem Material. Während das günstigere Gerät lediglich aus Kunststoff besteht, erhält man bei dem teuereren Gerät einen Edelstahlrahmen. Zudem gibt es zwei Armbänder zur Auswahl, nämlich Leder oder ein Metallarmband. Ein weiteres Plus der Steel-Variante ist die Akkulaufzeit. Die Time kommt bereits mit einer faszinierbaren Akkulaufzeit von sieben Tagen. Die Stele-Ausführung übertrifft dies nun mit ganzen zehn Tagen. So zumindest der Entwickler. Dafür ist das heute vorgestellte Modell auch um einen Millimeter größer, als das vor einer Woche gezeigte Wearable.

 

Pebble Time Steel pebble MWC 2015: Pebble Time Steel vorgestellt PebbleTime Steel 02 850x610

 

Im Gegensatz zu dem alten Modell verfügen die beiden neuen Modelle über ein farbiges E-Ink-Display. Im Gegensatz zu einem OLED-Display spart dies deutlich an Akku, weshalb das Display auch ständig eingeschaltet sein kann. Für die Abdeckung wird Gorilla Glass 3 verwendet. Außerdem wird auf Sensoren verzichtet. Dies ist ebenfalls ein Grund, warum die Smartwatch mit guten Akkulaufzeiten überzeugen kann. Die Time, sowohl als auch die Time Steel verfügen über ein Mikrofon, mit welchem Nachrichten diktiert werden können.

Eine Neuheit sind zudem die leicht wechselbaren Armbänder. An diese können Armbänder von Drittanbietern befestigt werden, welche zusätzliche Technik an Bord haben. Als Beispiele nennt das Startup auf dem MWC hier einen externen Akku oder Sensoren. Diese werden an dem Smart Accessory Port angeschlossen, über welche die Uhr auch geladen wird.

 

Genau wie die Time wird die Time Steel über Kickstarter finanziert. Bereits letzte Woche stellte die Time einen Rekord auf. Innerhalb von 20 Minuten wurden 500.000 Dollar gespendet. Dies hat sich das Unternehmen als Ziel der gesamten Aktion gesetzt. Ab einer Spende von 250 Dollar erhält man die Pebble Time Steel inklusive eines Leder- und Metallarmbandes. Der Verkaufspreis soll mit einem Armband dann bei 299 Dollar liegen. Der Verkauf als auch die Auslieferung für die Spender soll dieses Jahr im Juli beginnen. Pebble Time Steel wird es in den Farben Schwarz, Silber und Gold geben.

Pebble Time Steel vorgestellt pebble MWC 2015: Pebble Time Steel vorgestellt PebbleTime Steel 01 600x337

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. „Noch nicht massentauglich“ – Stiftung Warentest testet Smartwatches | TechnikSurfer - Technik, Internet, Soft- & Hardware und mehr 24 September, 2015, 17:11

    […] Neustem mit iOS verwendet werden – wenn auch teilweise stark eingeschränkt. Erstaunlich: die Pebble Time Steel schneidet trotz sehr guter Akkulaufzeit schlecht ab und landet auf dem neunten Platz. Grund ist […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.