Planet of Tech

Milliardendeal: Antiviren-Entwickler Avast übernimmt AVG

Die beiden etablierten IT-Sicherheitsexperten Avast und AVG stehen vor einem Milliardendeal. Der langjährige Antiviren-Softwareentwickler Avast übernimmt den Experten AVG. Mit über 400 Millionen Installationen möchte der neue Riesenkonzern besser gegen digitale Bedrohungen ankämpfen können. Wann die Fusion beginnt, ist unklar.

Wie der Antiviren-Toolhersteller Avast heute mitteilt, hat das Unternehmen AVG aufgekauft. Die Fusion lässt sich Avast stolze 1,3 Milliarden US-Dollar kosten. Beide Konzerne sind langjährige Experten in Sicherheitssoftware für Computer und Smartphones. Die Spezialisten wurden in den 80er beziehungsweise 90er Jahren in Tschechien gegründet, weshalb der neue Firmensitz von AVG bald in Prag sein wird. Zusammen kommen die Entwickler nun auf rund 400 Millionen Installationen, sogenannte Endpunkte. Allein 160 Millionen Endpunkte sollen mobilen Geräten sein.

lo-c avast avast Milliardendeal: Antiviren-Entwickler Avast übernimmt AVG avast logo 660x660

Da die „Endpunkte“ nun zusammengelegt werden, möchten die Softwarekonzerne künftig noch schneller und besser gegen Viren, Trojaner und dergleichen vorgehen können. Dadurch lässt sich der Rückschluss ziehen, dass die Endpunkte (ungefragt) als Sensoren zum Einsatz kommen und jederzeit Bedrohungsdaten an die Server der beiden Konzerne übermitteln müssen. In der Pressemitteilung lassen die Hersteller offen, wann genau die Übernahme stattfinden soll. Außerdem ist unklar, was mit der bisherigen Software von AVG passieren soll.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. Sandra Kühn
    Sandra Kühn 10 Juli, 2016, 01:37

    echt gelungen

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.