Planet of Tech

Link-Skandal? Bitly wandelt Shortlinks in Affiliate Links um

Link-Skandal? Bitly wandelt Shortlinks in Affiliate Links um

Bitly ist einer der bekanntesten Link Shorter neben Google und Tinyurl. Mittels diesen Services lassen sich lange Links verkürzen und leiten auf das eigentliche Ziel weiter. Bisher geschah die Umwandlung 1:1, nun mischt sich Bitly ein und ändert den Link in einen Affiliatelink – zum Nachteil der Websitebetreiber und Blogger.

Der Link Shorter Bitly verändert neuerdings das eigentliche Linkziel in einen sogenannten Affiliate Link. Aber was ist ein Affiliatelink? Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das Amazon Partnerprogramm: besucht ein Kunde Amazon und kauft etwas über einen solchen Affiliate Link, erhält der Vermittler Provision für den Kauf. In diesem Fall ist es nun der Link Shorter Bitly. Nutzer des Links bemerken in der Regel nichts davon, bis auf dass ein Cookie abgespeichert wird. Für Teilnehmer eines Partnerprogramms dagegen ist es ein größeres Problem. Zwar gibt der Konzern in einem versteckten Supportdokument an, bestehende Affiliate Links würden nicht überschrieben, jedoch ist es in einigen Fällen dennoch der Fall. So bleibt dem eigentlichen Vermittler keine Provision mehr. Bereits seit Mitte/Ende Februar diesen Jahres arbeitet Bitly mit dem Marketing-Dienstleister Viglink zusammen und wandelt die Links um.

 

Schlimmer macht es jedoch die Tatsache, dass diese Neuerung nicht mitgeteilt und zufällig entdeckt wurde. In einem versteckten Supportdokument wird lediglich darüber informiert, dass man manche Links für Testzwecke in Affiliate Links umändern würde. Betroffen seien außerdem nur die kostenlosen Kunden. Verkürzt man den Link hingegen mit dem kostenpflichtigen Service von dem URL-Shorter, würden die Links keinesfalls umgewandelt werden. Ob es sich hierbei um einen Skandal handelt, kann man sich streiten. Fakt ist, dass sich viele Websitebesitzer nicht darüber freuen werden. OM8 hat zudem herausgefunden, dass auch deutsche Anbieter davon betroffen sind und liefert ein Beispiel. Seit Gründung des Services wurden laut eigenen Angaben bereits über 22 Milliarden Links gekürzt, die Zahl ist stark steigend. Wollen wir mal hoffen, dass es sich hierbei wirklich nur um eine kurz andauernde Testphase handelt, wobei diese Wahrscheinlichkeit sehr gering ist.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.