Planet of Tech

Im Kampf gegen Terror: Twitter hat seit Mitte 2015 fast 400.000 Accounts gesperrt

Soziale Netzwerke werden immer häufiger Ziel für Terror-Botschaften. Immer mehr Drohungen und vor allem auch Propaganda schlagen bei Facebook, Twitter und Co. auf. Alle sozialen Medien versuchen gegen Posts mit terroristischem Hintergrund vorzugehen. Das Problem dabei: es gibt keinen Algorithmus, welcher die problematische Inhalte automatisch erkennen kann. Trotzdem hat der Kurznachrichtendienst Twitter seit Mitte 2015 über 360.000 Accounts sperren können.

Bereits im Februar hat Twitter mitgeteilt, gegen Terrorismus vorgehen zu wollen, seit Mitte 2015 sperrt das soziale Netzwerk auffällige Accounts. Allein seit Februar 2016 wurden 235.000 Benutzerkonten gesperrt, welche im Verdacht standen, Terrorismus zu unterstützen. Oftmals waren die Accounts mit Organisationen wie dem IS verbunden, welche Propaganda veröffentlichten oder für die Ausübung von Terroranschlägen aufriefen. Wie das soziale Netzwerk mitteilt seien seit Mitte 2015 sogar weit mehr als 360.000 Benutzer gelöscht worden.

 

lo-c twitter Twitter Im Kampf gegen Terror: Twitter hat seit Mitte 2015 fast 400.000 Accounts gesperrt shutterstock 78049630 660x440

 

Seit 2015 steige die Anzahl an Terror-Botschaften auf dem Kurznachrichtendienst um 80 Prozent an. Das Problem sei, dass derzeit keine Technik diese Tweets automatisch herausfiltern könne. Allerdings entwickelt das Netzwerk einen Algorithmus, welcher Spam-Nachrichten erkennen soll. Mit dieser neuen Technik konnten zwei Drittel aller Tweets mit terroristischem Hintergrund entlarvt werden. Wie Twitter selbst mitteilt, sei die Reaktionszeit zwischen der Veröffentlichung und der Erkennung deutlich gesunken. Neben dem eigenen Twitter-Team helfen auch externe Organisationen mit, um Terror-Posts zu bekämpfen. Außerdem arbeitet die Website eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um gemeinsam gegen den Terrorismus vorgehen zu können.

Quelle Bild: Annette Shaff / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.