Planet of Tech

Internet of Things: Telekom bietet Komplettset an

Die Deutsche Telekom möchte in diesem Jahr verstärkt mit Internet der Dinge einsteigen. Dazu wird das bestehende Smart Home Portfolio erweitert. Vor allem Unternehmen und Sicherheit steht bei dem Provider im Vordergrund. Außerdem schließt der Anbieter nicht aus, bald auch intelligente Kleidung verkaufen zu wollen.

Auf der Hannover Messe stellt die Telekom ein neues Starter- und Komplettset für das Internet der Dinge vor. Die Sets sind vor allem für Unternehmen gedacht. Das Set kommt mit verschiedenen Sensoren und einer Basisstation daher. Die Basisstation ist mit Mobilfunk an das Internet angeschlossen. Alle ankommende Daten werden von der Station ausgewertet und in eine Cloud geladen. Die Sensoren können nicht nur Bewegung und Standortinformationen erkennen, sondern auch die Temperatur und Feuchtigkeit ermitteln. Außerdem erkennen die Sensoren, wenn Türen oder Fenster geöffnet werden.

 

Telekom und das Internet der Dinge Telekom Internet of Things: Telekom bietet Komplettset an Telekom und das Internet der Dinge 630x420

 

Sobald sich die Werte in einem kritischen Bereich befinden, schlägt die Basisstation bei dem Nutzer Alarm. So können beispielsweise Waren beim Transport überwacht werden. Mit den Bewegungssensoren kann überprüft werden, ob die Fahrzeuge außerhalb der Betriebszeiten bewegt werden. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen. Die Sensoren müssen sich in einem Umfeld von 30 Meter zu der Basisstation aufhalten. Pro Station können bis zu 200 Sensoren angeschlossen werden. Die Telekom möchte verschiedene Tarife anbieten, welche sich in der Anzahl der Sensoren und der Größe des Datenvolumens unterscheiden. Die Sets sollen bereits ab Sommer vertrieben werden.

Außerdem möchte die Telekom womöglich ein ganz neues Geschäftsfeld ausnützen. Wie Claudia Neman, Vorstand bei dem Provider, gegenüber der Rheinischen Post sagt, wolle der Anbieter mit Modeherstellern kooperieren und intelligente Kleidung anbieten. Die smarte Kleidung könne beispielsweise in T-Shops angeboten werden. Die Planung scheint auch schon recht weit zu sein. Wie Neman mitteilt, möchte der Anbieter schon im Mai einen Wettbewerb ausschreiben, bei welchem Modehersteller ihre Vorschläge für smarte Kleidung einreichen können. Auf der Fashion Week 2017 in Berlin sollen dann die Preisträger gekürt werden.

„Wir wollen als Telefonkonzern deutlich mehr mit Mode- und auch Sportartikelherstellern kooperieren, damit wir vom Trend hin zu intelligenter Kleidung profitieren. […] Ich kann mir gut vorstellen, dass es in den T-Shops künftig auch eine Ecke für intelligente Kleidung gibt. Das können Jacken sein, die im Winter auf eine bessere Wärmedämmung umschalten. Es werden intelligente Uhren sein, es wird Sportkleidung sein.“ (Quelle: Rheinische Post)

Quelle Bild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. Martin
    Martin 26 April, 2016, 15:14

    Ich bin da noch skeptisch, was wir vom stets so angepriesenen Internet der Dinge noch alles zu erwarten haben. Momentan kann mich jedenfalls keines der Features vom Hocker hauen und bis die ersten wirklich sinnvollen Funktionen verfügbar sind, die über lustige Spielereien hinausgehen, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Es bleibt trotzdem Spannend, was die Zukunf da im Bereich der technischen Geräte noch so bringen wird.

    Reply this comment
    • Moritz Krauss
      Moritz Krauss Author 26 April, 2016, 15:19

      Hallo Martin,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich gebe dir durchaus recht. Das Internet der Dinge ist mit vielen Produkten durchaus noch Spielerei. So ist es aber bei den Smartwatches meiner Meinung nach auch. Ich finde es auf der anderen Seite interessant, was uns in Zukunft so alles erwarten könnte. Unser Haushalt und so regelt sich von allein – womöglich ist uns dann außerhalb der Arbeitszeit langweilig, welche und ohnehin von Robotern abgenommen wird. Alles in allem bin ich wirklich gespannt, was auf uns zukommt und inwieweit die Träume von Samsung und Co. wahr werden.

      Viele Grüße

      Moritz

      Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.