Planet of Tech

HTC 10 enthüllt – das Flaggschiff mit Potential

Der taiwanische Hersteller HTC hat heute das HTC 10 vorgestellt. Das Smartphone hat einiges vor sich: das Gerät möchte nicht nur zum Verkaufsschlager werden, sondern dem Entwickler aus einer Krise heraushelfen. Zumindest die Fakten des neuen Flaggschiffs lesen sich gut. Mit dem Samsung Galaxy S7 oder dem iPhone 6s kann das Teil sicherlich locker mithalten. Aber ob nochmal ein Smartphone auf diesem Niveau unbedingt helfen kann – die Tests werden es zeigen.

Da ist es also – das neue HTC 10. Wieder einmal orientiert sich der Taiwaner an dem Design seiner vorherigen Modelle. Erstmals sind die Kanten abgeflacht, sodass das Smartphone an seiner dünnsten Stelle nur drei Millimeter misst. Dennoch erinnert das Aluminiumgehäuse noch immer an die alten Smartphones. Der 5,2 Zoll große Super LCD Bildschirm löst mit grandiosen 2.560×1.440 Pixel auf. Als Prozessor kommt der Qualcomm Snapdragon 820 zum Einsatz, welcher derzeit bei vielen Flaggschiffen zu finden ist. Die 64-bit Architektur kommt mit einem vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher daher, womit bis zu 2,2 GHz erreicht werden können. Der interne Speicher ist in Deutschland 32 Gigabyte groß und kann auf bis zu zwei Terabyte erweitert werden. Im Gegensatz zu manch anderen Android Geräten kann das HTC 10 auch Apps und Co. auf die microSD auslagern.

 

HTC 10 vorgestellt der neue Flaggschiffkiller htc 10 HTC 10 enthüllt – das Flaggschiff mit Potential HTC 10 vorgestellt der neue Flaggschiffkiller

 

Mit der zwölf Megapixel Kamera möchte das HTC 10 auf alle Fälle punkten. Mit Laser-Autofokus, dem optischen Bildstabilisator und dem DualTone LED Blitz sollen auch bei Nacht gute Aufnahmen gelingen. Daran ist unter anderem die f1,8 Blende beteiligt, welche noch mehr Licht in die Linse lässt. Damit Selfies nicht mehr so stark verwackeln können verpasst HTC der Frontkamera nicht nur einen Laser-Autofokus, sondern auch einen optischen Bildstabilisator. Innerhalb von 0,6 Sekunden soll die Kamera startklar sein. Dabei ist die Kamera nicht das einzige Highlight: mit HTC BoomSound soll das Smartphone einen besseren Klang bieten können als andere Flaggschiffe. Ein Hi-Res Audio Upscaler sorgt dafür, dass 16- und 24-bit Audio möglich wird. Sogar die 4k Videoaufnahmen werden mit Hi-Res Sound abgespeichert.

Der 3.000 mAh starke Akku lässt sich zwar nicht austauschen, besitzt aber dafür Quick Charge 3.0. Mit USB-C kann das Smartphone innerhalb von 30 Minuten um 50 Prozent aufgeladen werden. Der integrierte Fingerabdrucksensor entsperrt das Handy in nur 0,2 Sekunden – so zumindest HTC. WiFi 802.11 a/b/g/n/ac, GPS, Bluetooth 4.2 und NFC dürfen nicht übersehen werden. Außerdem bietet das HTC 10 LTE an. Als Betriebssystem dient Android 6.0 mit der hauseigenen Bedienoberfläche HTC Sense 8.0.

So sieht das HTC 10 aus htc 10 HTC 10 enthüllt – das Flaggschiff mit Potential So sieht das HTC 10 aus

 

Das HTC 10 hat vor allem ein Ziel vor den Augen: den Hersteller aus der Krise zu befördern. Das HTC 10 könnte auf alle Fälle dazu in der Lage sein, das Smartphone hat Potential. Bei dem Taiwaner sieht es derzeit nämlich nicht rosig aus, da man vor allem mit schlechten Verkaufszahlen zu kämpfen hat. Highend hat allerdings seine Preise: die Neuheit soll im Mai auf den Markt kommen. In Deutschland verlangt der Hersteller einen Preis von 699 Euro. Ich freue mich auf die ersten Tests und bin gespannt, wie sich das Gerät schlägt.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.