Homepage-Baukasten von uCoz

Homepage-Baukasten von uCoz

Hallo liebe Leser! Eine Weile habe ich hier nicht mehr geschrieben, doch jetzt geht es weiter und diesmal geht es nicht um ein CMS. Es geht um den Homepage Baukasten von uCoz.de.

Für mich war es auch eine neue Entdeckung überhaupt und ich kannte bisher WordPress-Seiten und Blogspot, aber uCoz ist besser als Blogger.com oder besser gesagt, mindestens so gut. Ich entdeckte es per Zufall als ich in Google den Suchbegriff uCoz eingegeben habe. Ich dachte, es sei ein OpenSource CMS, aber dem war es leider nicht so. So ein CMS hätte ich gerne genutzt und auch vorgestellt.

Bei uCoz kann man in wenigen Schritten eine eigene Webseite erstellen. Es gibt bei uCoz und einer eigenen Webseite das Blog, ein Artikelverzeichnis, ein Dateiverzeichnis, ein Forum, Gästebuch, ein Kontaktformular, Kleinanzeigen und Fotoalben. Sogar einen Shop gibt es und das ist alles unter der Haube einer uCoz-Webseite. Toll oder?! So finde ich es auch und ich habe so eine Webseite erstellt.

Erstellen einer Webseite

Es ist nicht so schwer und der Fehler meinerseits war, dass ich mich damit nicht auskannte und hatte intuitiv eine Webseite direkt bei uCoz.de erstellt. Aber nachdem meine aktuelle Session im Backend abgelaufen war, konnte ich mich nicht mehr einloggen.

Man muss anders vorgehen und zwar erstellt man bei einem anderen Anbieter namens uID.me ein Konto und darin erstellt man eine uCoz-Webseite mit dem Namen, wie es später heissen soll. Es wird in etwa so heissen: http://meineDomain.ucoz.de und anstatt meineDomain tragt ihr euren Namen ein. So wird man aus dem Konto bei uID.me zum Verwaltungspanel zu uCoz weitergeleitet und kann alle Module, die man haben will auch schon aktivieren. Weitere Module lassen sich dann im Backend aktivieren.

Ich habe derzeit die oben bereits erwähnten Module am laufen und fand sie allesamt gut, ausser dem Shop, welchen ich nicht testen möchte. Diese Module kann man auch nachträglich im Backend von Ucoz aktivieren.

Das Backend

Im Backend oder dem Verwaltungspanel sieht es aufgeräumt und auch übersichtlich aus und man wird sich recht schnell zurechtfinden können. Ich habe nicht lange gebraucht, nachdem ich einige Module eingestellt hatte, bis ich meinen ersten Artikel im Blog veröffentlichte.

Mit uCoz schreibt man News, Artikel und Blogartikel. Man kann Anzeigen schalten, im Forum posten und Fotos hochladen. Und auch Dateien dürfte man hochladen können. Ich finde, für einen Homepage-Baukasten ist es doch schon ziemlich gut oder sehr gut sogar.

SEO

Ich habe überall suchmaschinen-freundliche URLs vorfinden können. Mein Blog existiert seit zwei Tagen und ist noch nicht im Google Index, aber dem kann vll. nachhelfen wenn man den Link zum uCoz-Blog auf dem bereits vorhandenen WordPress-Blog in der Sidebar platziert. So wird Google schneller darauf aufmerksam wie ich finde. Ich habe es auch so getan und warte nun bis ich in den Index komme. Nach einer Woche sollte da schon etwas passieren, denke ich mir mal.

Etwas anderes was SEO anbelangt, konnte ich bei uCoz noch nicht finden. Wahrscheinlich kann man in dem Sinne auch nichts mehr machen. Das ist so ähnlich wie bei Blogger.com-Blogs. Diese gelangen auch schnell in Index. Aber gut, dass sind Googles eigene Blogs und hier haben wir uCoz.

uCoz ist seit mehr als 8 Jahren auf dem Markt und es gibt Millionen Seitenabrufe bei den uCoz-Webseiten, was schon was heissen mag.

Das Forum

Ich habe mich gefreut als ich erfahren habe, dass es auch ein Forum gibt. Ich habe zwar schon andere Foren, aber das bei uCoz kann man auch nutzen. Foren lassen sich abonnieren. Man kann eine Signatur haben und ein Avatar kann man im User-Profil hochladen. Das User-Profil lässt sich bearbeiten, wenn man auf den Nicknamen im Forum klickt.

Ansonsten lässt sich das Forum-Modul im Backend auch schon verwalten und einstellen. Das ist kinderleicht und dort lassen sich ebenfalls Kategorien und Foren erstellen.

Das Blog

Das Blog ist wie jedes andere und macht etwas her. Man kann Kategorien erstellen und beim Artikelerstellen einen visuellen Editor nutzen. Noch gibt es das Tagging der Beiträge im Blog. Bilder lassen sich im Artikel platzieren und werden als kleine Thumbnails platziert. Wenn man auf das Bild klickt, kann man es als Original anschauen.

Artikel im Blog kann man als Anleser platzieren und dafür gibt es über dem visuellen Editor im Frontend einen Code, der im Artikel einzufügen ist. So macht man einen Artikelanleser. Im Backend kann man einstellen wie viele Artikel auf einer Seite angezeigt werden sollen, was auch im Forum für die Postings gilt.

Artikelverzeichnis

Es gibt ja noch ein Artikelverzeichnis und so kann man verschiedene Bereiche einer uCoz-Webseite für die Contentplatzierung nutzen. Das ist ganz gut gemacht und hat mir sehr gefallen. Artikel lassen sich wie Blogbeiträge erstellen und es gibt auch Kategorien.

Designs

Bei uCoz, dem Homepage Baukasten, gibt es um die 250 verschiedene Designs, die man im Backend einstellen kann. Viele Designs sehen ähnlich aus, aber man kann schon etwas Passendes finden, denke ich mal. Ich habe mich für etwas Schlichtes entschieden. Für so eine schlichte Webseite mit Blog und Forum reicht das wie ich finde.

Das Arbeiten

Das Arbeiten mit diesem System macht Spass und ich bin mir sicher, dass man daraus ein gutes Blog und ein nettes Forum machen kann. Im Backend wird euch alles klar sein und im Frontend könnt ihr loslegen und euch um den eigentlichen Content kümmern. Wenn das Blog im Google Index landet, wird es interessanter und eines Tages, je nachdem was man und wie oft man bloggt, bekommt man auch Google Traffic.

Fazit

Der Homebaukasten ist ideal für die Erstellung einer Webseite, weil der Hosting auch kostenlos ist. Man muss sich nur um die eigene Webseite kümmern. SEO-URls hat man und sonst ist man meistens im Frontend und erstellt Content im Forum oder im Blog sowie im Artikelverzeichnis. Ganz vergessen zu sagen, dass man auch statischen Seiten erstellen kann. Das geht auch leicht vonstatten.

  • Und nutzt jemand von euch die Webseiten bei uCoz?
  • Kennt ihr ähnliche Homepage Baukästen?

Über euer Feedback freue ich mich.

 

 

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Alexander Liebrecht

Alexander Liebrecht

Ich bin ein 32j. junger und leidenschaftlicher bloggender Webmaster und befasse mich in meiner Freizeit meistens mit dem Internet. Ich lerne stets Neues kennen, teste gerne OpenSource CMS und Foren und bin in den Google+ BloggerCommunitys aktiv. Manchmal greife ich zu meiner Digitalkamera und begebe mich zum Ostseestrand, um dort ein paar schöne Einblicke zu erhaschen. Mich findet man auch auf Google+, Facebook und Twitter.


  1. av100
    av100 7 Dezember, 2014, 18:26

    Ich war da grad mal auf dem aktuellen Beitrag von Alex und wollte da den für Alex wichtigen Feedback posten. Doch leider muss man sich da erst in eines der vorgegeben Sozialen Netzwerke einloggen um einen Kommentar posten zu können.
    Das finde ich jetzt nicht so gut.

    Oder habe ich da was falsch gemacht?

    Grüße
    Lothar

    Reply this comment
  2. Alexander Liebrecht
    Alexander Liebrecht Author 7 Dezember, 2014, 20:44

    Hi Lothar,
    ja, ich weiss und es tut mir wirklich leid. Da habe ich wieder mal ein System erwischt, wo man herkömmliches WordPress-Kommentieren nicht hat. Sehr schade finde ich es auch und das würde nichts bringen, wenn ich das den Ucoz-Machern oder dem Support verklickern würde.

    Wegen einem WordPress-User wie mir würden die doch nichts unternehmen wollen und das müssen schon Tausende eine herkömmliche Kommentarfunktion wollen. Mich ärgert es immer wieder, wenn man bei einem OpenSource CMS nicht mit Link und Name kommentieren kann.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.