Planet of Tech

Hacker verkauft 200 Millionen Account-Datensätze von Yahoo

Yahoo ist scheinbar Opfer eines Hackerangriffs geworden. Jedenfalls werden im Darknet derzeit rund 200 Millionen Account-Datensätze verkauft, welche von Yahoo stammen sollen. Der Hacker, welcher die Daten anbietet, ist durch seine vorherigen Angriffe nicht unbekannt. Zwar wurden die Daten schon vor vier Jahren gestohlen, trotzdem sind einige Angaben noch immer korrekt.

Im Darknet werden aktuell 200 Millionen Datensätze von Yahoo verkauft, wie Motherboard berichtet. Bei dem Hacker handelt es sich um Peace, welcher nicht gerade unbekannt ist. Der Hacker ist auch für die Datendiebstähle bei Twitter, MySpace oder LinkedIn verantwortlich und hat deshalb mit dem Verkauf von gestohlenen Daten schon Erfahrung gesammelt. Die Daten werden für drei Bitcoins verkauft, was umgerechnet 1.615 Euro entspricht. Wie Motherboard berichtet, gehören zu den angebotenen Informationen die Account-Namen, gehashte Passwörter, Geburtstage und teilweise sogar E-Mail Adressen.

 

lo-c yahoo Yahoo Hacker verkauft 200 Millionen Account-Datensätze von Yahoo shutterstock 411012616 660x495

 

Motherboard berichtet weiter, dass der Datendiebstahl bereits 2012 stattgefunden haben soll. Die Techseite hat sogar stichprobenartig Daten untersucht und dabei festgestellt, dass es sich hierbei meistens um echte Accounts handelt. Oftmals seien diese allerdings veraltet oder inaktiv, was jedoch nicht immer der Fall ist. Yahoo ist der Datendiebstahl bekannt und hat sich bereits dazu geäußert. Das Webportal hat Untersuchungen eingeleitet und tue alles für die Sicherheit ihrer Nutzer. Solange der Datenhack nicht geklärt werden konnte empfiehlt es sich, sicherheitshalber die Passwörter zu ändern.

Quelle Bild: jejim / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.