Planet of Tech

Google möchte sich bei neuen Nexus-Geräten mehr Einmischen

In einem Interview gibt der Google Chef bekannt, sich bei der Entwicklung neuer Nexus-Hardware künftig stärker einmischen zu wollen. Der Tochterkonzern von Alphabet möchte mehr mitbestimmen und die Hardware mit weiteren Features ausstatten. Während auf den hauseigenen Geräten derzeit nur die „nackte“ Android Version installiert ist, sollen bald eigene Funktionen mit an Bord sein.

Auf der Code Conference konnte der Journalist Walter Mossberg von re/code einige Zukunftspläne über neue Nexus Generationen herauskitzeln. Gesprächspartner war der Google Chef Sandar Pichai, welcher einiges verraten hat. Bei den neuen Generationen soll sich nicht nur viel bei der Hardware, sondern auch bei der Software tun. Was das Gerät selbst anbelangt, möchte sich Google künftig stärker einmischen. Für die Produktion will man weiterhin auf Partner wie LG, Huawei oder Samsung setzen. Die Entwicklung an sich soll allerdings mehr in Googles Hände genommen werden. Vor allem beim Design soll das eigene Nexus-Team mehr eingreifen. Hier hatten bislang vor allem die Produktionspartner stark ihre Finger im Spiel.

 

dv-c google nexus android m marshmallow android 6.0 Nexus Google möchte sich bei neuen Nexus-Geräten mehr Einmischen shutterstock 328667432 660x495

 

Auch am Betriebssystem soll sich etwas ändern. Bislang ist auf Nexus-Geräten lediglich die blanke Android Version installiert. Im Gegensatz dazu bieten andere Hersteller oftmals eine eigene Benutzeroberfläche oder sogar eigene Features an. Bei Samsung und Sony gibt es beispielsweise schon lange eine Multitasking-Funktion. Diese kommt erst mit Android N auf Nexus-Geräte. Bei den neuen Generationen möchte auch Google hauseigene Funktionen vorinstallieren, welche es nur bei Nexus geben soll. Ebenso soll es bald auch eine extra Benutzeroberfläche geben, welche nur für die hauseigenen Produkte eingesetzt wird. Wie das allerdings im Detail aussehen soll, hat Pichai nicht verraten. Dafür wurde mehrmals betont, dass eine eigene Produktion der Hardware nicht in Frage käme. Vielmehr wolle man sich auf die Entwicklung von Soft- und Hardware konzentrieren.

Quelle Bild: Louis N / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.