Planet of Tech

Google I/O: intelligenter Messenger bedroht WhatsApp

Nun mischt auch Google im großen, von WhatsApp beherrschten, Messenger-Markt mit. Google Allo ist mehr als nur ein einfacher Messenger: die App lernt mit und passt sich seinem Benutzer an. Außerdem kann Google Assistant problemlos im Chatbetrieb genutzt werden und schlägt uns zum Beispiel auf Wunsch den nächsten Italiener in der Umgebung vor. Auch Emotionen lassen sich mit dem von Google entwickelten Messenger besser ausdrücken. In diesem Artikel stelle ich dir die vier interessantesten Features vor.

 

Schnellantworten

Google Allo passt sich seinem Nutzer regelrecht an. Der Messenger nutzt unsere vergangenen Antworten aus den Chats, um auf den Nutzer angepasste Schnellantworten zu generieren, welche uns Allo dann als Antwort vorschlägt. Antwortet der Nutzer beispielsweise auf die Frage „Hast du heute Zeit?“ häufig mit „Nein, bin arbeiten“, wird diese automatisch neben anderen Antwortmöglichkeiten vorgeschlagen. Jetzt kann entschieden werden, ob die vorgeschlagen Antwort genutzt werden soll, oder nicht. So ähnlich verhält es sich auch mit Bildern. Versendet man beispielsweise ein Bild mit einem Hundewelpen, schlägt Allo automatisch Wörter wie „süß“ für die Bildbeschreibung vor.

 

lo-c google allo und duo messenger Allo Google I/O: intelligenter Messenger bedroht WhatsApp Allo und Duo vorgestellt 660x394

 

Google Assistant

Auch der Google Assistant ist mit an Bord. Der Assistent ermöglicht die Integration von Google Suche, Maps, Translate und YouTube in dem Chatverlauf. Auf den Befehl „Italienische Restaurant in der Umgebung“ schlägt der Messenger verschiedene italienische Restaurants vor. Diese können auch gleich näher betrachtet werden, auch die Navigation lässt sich direkt aus dem Messenger starten. Auch das Verlinken von YouTube Videos und Wikipedia Artikeln entfällt. Ein einfacher Befehl an Google Assistant reicht aus und schon ist das passende Video oder der passende Artikel im Chat.

 

Variable Schriftgröße

Um Emotionen noch besser zum Ausdruck bringen zu können, bietet Google Allo die Möglichkeit, die Schriftgröße oder die Größe des Smiley per Wischbewegung zu verändern. So kann der Nutzer gewisse Nachrichten besonders hervorheben oder betonen und den Chat lebendiger gestalten.

 

dv-c google allo Allo Google I/O: intelligenter Messenger bedroht WhatsApp Allo Expressive 660x330

 

Was da noch so wäre

Auch bei Google Allo findet, wie bei WhatsApp, die End-zu-End-Verschlüsselung Anwendung. Aber Achtung: diese ist nicht immer aktiv, sonder nur auf Wunsch des Nutzers. Zu vergleichen mit dem Inkognito-Modus von Google Chrome oder dem Messenger Telegram. Als Ergänzung zu Allo wurde außerdem die Videochat-App Duo angekündigt. Google Duo besitzt ein einfaches Design und eine minimalistische Benutzeroberfläche. Der größte Unterschied zur Konkurrenz bietet die „Knock-Knock-Funktion“. Diese ermöglicht schon vor Annahme des Videochats ein Live-Bild des Anrufers zu sehen. Duo arbeitet ebenfalls mit End-zu-End-Verschlüsselung und ermöglicht somit die benötigte Privatsphäre.

Die neue Google Messenger Allo und Duo könnten eine ernste Bedrohung für Facebooks WhatsApp sein. Mit seinen vielen Funktionen und der Integration von Google Assistant bietet Allo eine echte Alternative zu den klassischen Messenger. Beide Apps sollen bereits im Sommer an den Start gehen. Das Highlight: beide Messenger sollen Android und iOS erobern.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Felix Hüls

Felix Hüls

Freier Autor


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.