Planet of Tech

Google Hands Free: neuer Bezahldienst jetzt in Pilotenphase

Mobile Payment ist in Deutschland bislang leider noch nicht weit verbreitet. Währenddessen entwickelt Google das berührungslose Zahlen in Amerika immer weiter. Um in einem Laden zu bezahlen muss mittlerweile nicht einmal mehr das Smartphone aus der Tasche gekramt werden. Nein, eine Smartwatch ist ebenfalls nicht notwendig. Der neue Service Google Hands Free erlaubt es dem Kunden, allein mit seinen Initialen zu bezahlen. Eine erste Pilotphase ist heute gestartet.

In manchen Schnellrestaurants in San Francisco können Kunden jetzt auch ohne Smartphone berührungslos bezahlen. Google hat heute in South Bay eine erste Testphase von dem neuen Bezahldienst Hands Free gestartet. Das Angebot ist anscheinend komplett unabhängig von Android Pay, weshalb sich die Nutzer über die eigene App Hands Free neu registrieren müssen. Das Besondere: die App ist für Android und iOS verfügbar. Beim Registrieren muss der Nutzer neben seiner Kreditkarte seine Initialen hinterlegen und ein Bild von sich erstellen.

 

Google startet handfreies Zahlen mit Hands free hands free Google Hands Free: neuer Bezahldienst jetzt in Pilotenphase Google startet handfreies Zahlen

 

Anschließend muss der Kunde an der Kasse nur noch sagen, dass er „mit Google bezahlen“ möchte. Der Kassierer fragt nach den Initialen und öffnet das zugehörige Hands free Profil. Anhand des Bildes kann der Kassierer abgleichen, ob es sich auch tatsächlich um den Inhaber des Kontos handelt. Währenddessen gleicht Google mittels W-LAN, Bluetooth und Standortdaten ab, ob sich auch das Smartphone im Laden befindet. Ist beides der Fall wird die Bezahlung autorisiert und der Nutzer bekommt seinen Beleg via App zugeschickt. Dabei kann das Smartphone jederzeit in der Tasche verbleiben.

Google möchte noch einen Schritt weitergehen. Mithilfe von Kameras soll der Kunde automatisch erkannt werden. Dadurch werden nicht einmal die Initialen benötigt – der Käufer bleibt praktisch anonym. Laut dem Anbieter werden alle Bilder nach der Transaktion umgehend gelöscht und nicht gespeichert. Ein weiteres Sicherheitskriterium: der Verkäufer bekommt die Kreditkartendaten nicht übermittelt, wodurch ein Missbrauch ausgeschlossen werden kann. Das kleine Schmankerl: wer an der Testphase teilnimmt bekommt bei seinem ersten Kauf via Hands free einen Rabatt von bis zu fünf US-Dollar. Wer noch neue Zahlen von Android Pay hören möchte: der Bezahldienst hat allein in Amerika bereits mehr als zwei Millionen Akzeptanzstellen. Laut Google registrieren sich zudem pro Monat rund 1,5 Millionen neue Kunden.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.