Planet of Tech

Google Chrome gibt Flash im kommenden Monat den Laufpass

Zu seinen Glanzzeiten hat Flash das Internet dynamischer und interessanter gemacht. Die Technologie hat es ermöglicht, Videos oder Animationen abzuspielen und noch viel mehr. Doch die Technik hat mittlerweile mehr Nachteile als Vorteile. Deshalb möchte Google dem ehemaligen Standard als einer der Ersten den Laufpass geben. Noch im kommenden Monat wird die Flash-Nutzung in Google Chrome stark eingeschränkt.

Bis vor einigen Jahren war Flash ein toller Standard, auf welchen niemand verzichten mochte. Doch mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Flash wird immer häufiger zu einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die Ladegeschwindigkeiten ausgenommen. Deshalb möchte Google damit anfangen, die Technik stark einzuschränken. Das Ziel: das komplette Internet auf HTML5 umzustellen. HTML5 bietet die selben Möglichkeiten, wie der ehemalige Standard. Allerdings ist HTML5 schneller, kann noch viel mehr, ist sicherer und spart obendrein noch Akku.

 

lo-c google chrome Google Chrome Google Chrome gibt Flash im kommenden Monat den Laufpass shutterstock 267725348 660x403

 

Genau aus diesem Grund wird Flash in Google Chrome nur noch stark begrenzt verfügbar sein. Bereits seit September 2015 muss der Nutzer zustimmen, wenn Flash Inhalte geladen werden sollen. Ohne die Zustimmung bleiben bereits jetzt die Elemente blank. Ab dem kommenden Monat möchte der Suchgigant eins oben drauf legen. 90 Prozent der Flash Inhalte werden nur im Hintergrund genutzt, welche der Nutzer überhaupt nicht sehen kann – beispielsweise um Statistiken über den Besuchsverlauf aufzustellen. Deshalb wird mit der Google Chrome Version 53, welche im September erscheinen wird, ein Großteil der Flash Elemente geblockt. Sobald dieselbe Funktion der Website auch in HTML5 programmiert ist, wird der Flash Inhalt automatisch blockiert. Da kann auch der Nutzer nicht mehr eingreifen.

Ab Dezember geht Google Chrome noch weiter. Flash kann nur noch auf Webseiten verwendet werden, bei welchen die Nutzung zwingend erforderlich ist. Nur wenn des gesamte Auftritt auf Flash basiert, kann die veraltete Technik zum Einsatz kommen. Wenn nur kleine Elemente des Auftritts mit Flash umgesetzt wurden, werden diese komplett geblockt. Damit der Nutzer jedoch auf die Flash Internetseiten zugreifen kann, muss der Zugriff zuvor von dem Nutzer bestätigt werden. Schließlich drückt das Laden der Internetseite dann ganz schön auf den Akku und die Geschwindigkeit. Langsam wird es also eng für Flash, der Countdown läuft.

Quelle Bild: tanuha2001 / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

  1. iMartin
    iMartin 13 August, 2016, 21:15

    Wirklich nicht schön für die Leute, die noch die alten Browsergames wie Habbo spielen.

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.