Planet of Tech

GMX und Web.de bieten eigenen DSL-Tarif

GMX und Web.de bieten eigenen DSL-Tarif

GMX und Web.de kennen und nutzen wir als Mailing Dienst. Dass beide Portale das Angebot von 1&1 vermarkten, ist den Usern auch bekannt. Neu ist allerdings, dass GMX und Web.de ab sofort einen eigenen DSL-Tarif für die DSL Power Flat von 1&1 anbieten. Wie es dazu kommt, erklären wir in diesen Artikel.

 

Wie gehören Web.de, GMX und 1&1 zusammen?

Dass Web.de und GMX auf dem deutschen Breitbandmarkt mitmischen, ist gar nicht so neu. GMX DSL gab es bereits bis Ende 2006, ebenso hatte Web.de in der Vergangenheit schon öfter eigene DSL Angebote. Hinter 1&1 steht der Branchenriese United Internet. Über 1&1 vertreibt United Internet seit vielen Jahren DSL-Komplettpakete, von denen die 1&1 Doppel Flat mit verschiedenen Downloadraten sicherlich am populärsten ist. Aber auch die Internetportale GMX und Web.de gehören zu United Internet und sollen jetzt eigene DSL-Angebote vertreiben. Die DSL Power Flat beider Portale gleicht dabei sehr dem 1&1 Surf & Phone Flat Special. Bei dem aktuellen Angebot lohnt es sich genauer hinzuschauen. Preislich sind sowohl die DSL Power Flat 50 als auch die DSL Power Flat 16 durchaus attraktiv, beim Datenvolumen sollte man allerdings aufpassen. Denn beide Flats drosseln ab 300 GB Datenverbrauch ihre Leitung.

  • Die DSL Power Flat 16 kostet 19,99 Euro im Monat und bietet, wie der Name schon sagt, eine Internet Flat mit 16.000 kBit/s. Eine Telefon Flat ins deutsche Festnetz und ein WLAN Modem sind im Angebot inbegriffen.
  • Die DSL Power Flat 50 kostet monatlich 24,99 Euro. Sie bietet eine Internet Flat mit 50.000 kBit/s, ebenfalls eine Telefon Flatrate ins deutsche Festnetz und ein WLAN VDSL MODEM mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s.

Für beide Tarife gilt ein Datenvolumen von 300 GB und eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu 1.024 kBit/s. Die Mindestlaufzeit beträgt 24 Monate, eine Bereitstellungsgebühr entfällt. Nach Ablauf der 24 Monate wird der monatliche Grundpreis der DSL Power Flat 16 auf 29,99 Euro erhöht und der Preis der DSL Power Flat 50 auf 39,99 Euro. Web.de Club Mitglieder erhalten zusätzlich bei Abschluss einer der beiden DSL Power Flat Tarife ein Startguthaben von 30 Euro. Außerdem bieten beide Internetportale schon seit längerer Zeit auch Mobilfunktarife an, wie etwa eine Tarif All Net Surf, die ebenfalls an 1&1 angelegt ist. Darunter fällt eine Internet Flat plus Freieinheiten zum Telefonieren und dem Verfassen von SMS.

 

Wie unterscheiden sich die Angebote von 1&1?

Wenn 1&1 die Tochter von United Internet ist, dann sind Web.de und GMX ihre Cousins ersten Grades. Die DSL Power Flat 16 ist eins zu eins das Angebot von 1&1 Surf & Phone Flat Special. Aber eine DSL Power Flat 50 hat 1&1 so nicht im Angebot. Einen 50 Mbit Internetanschluss bietet 1&1 in Verbindung mit der Doppel Flat VDSL an, die in den ersten beiden Jahren monatlich 29,99 Euro kostet, bevor sich der Preis ebenfalls auf 39,99 Euro erhöht. Preislich gesehen bietet die DSL Power Flat 50 das attraktivere Angebot, allerdings versteckt sich der Teufel im Detail. Denn das 1&1 DSL Angebot ist mit dem besseren WLAN Router ausgestattet und es gibt keine 300 GB Datengrenze. Die maximale Surfgeschwindigkeit steht uneingeschränkt zur Verfügung. Am Ende ist das eine Entscheidungsfrage, die man von den eigenen Surfgewohnheiten abhängig machen sollte.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Maximilian Eitel

Maximilian Eitel

Freier Autor


Ähnliche Artikel

Netzfragen: „Wir können nicht bei 50 Megabit stehen bleiben“

Im Interview mit Dr. Christoph Clément von Vodafone diskutieren wir darüber, ob unser Mobilfunknetz so schlecht ist, wie sein Ruf. Wir dürfen keinesfalls auf der 50 Mbit/s Ziellinie stehen bleiben, der Tritt gegen Telekom darf nicht fehlen.

Netzfragen: Bitkom fürchtet schleppende Glasfaser-Versorgung

Im Gespräch mit dem Bitkom klären wir Fragen rund um das Zwei-Klassen-Netz und wie Deutschland mit schnellerem Internet versorgt werden kann. Im Interview erläutert Nick Kriegeskotte, dass ZeroRating per se nicht verurteilt werden solle.

Netzfragen: Telekom will nicht am Billigsten sein

Der Breitbandausbau und 5G stehen im Vordergrund der Telekom. Schließlich investiere der Provider so viel wie kein deutscher Anbieter in den Ausbau und besitze das größte Glasfasernetz, wie uns Michael Hagspihl im Interview erläutert. Außerdem kurble Zero-Rating den Wetteifer an.

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.