Planet of Tech

Fernsehmediatheken wird zu viel Bedeutung zugesprochen – ARD will Angebot personalisieren

Viele Fernsehsender bieten mittlerweile ihre eigenen Online-Mediatheken an. Allerdings wird den Onlineangeboten anscheinend zu viel Bedeutung zugesprochen. Die Dienste seien unwichtiger, als viele denken. Außerdem kündigt der WDR-Intendant Tim Buhrow an, dass die ARD Mediathek personalisiert werden soll.

Eine Umfrage von der BITKOM hat im letzten Jahr ergeben, dass 54 Prozent der Befragten Online-Mediatheken verwenden würden. Rund 34 Prozent des gesamten Traffics macht davon Livestreaming aus. Wie der WDR-Intendant Tim Buhrow auf der Fachmesse Angacom heute berichtet, wird den Mediatheken viel mehr Bedeutung zugesprochen, wie sie eigentlich haben. Die Online-Angebote seien nicht so wichtig, wie viele glauben. Die höchste Zuschauerzahl kann bei der ARD der Tatort erzielen. Bereits 48 Stunden nach der Erstausstrahlung sinkt das Interesse allerdings gewaltig – und das nicht nur beim Tatort.

„Die Bedeutung ist weit geringer, als man denkt“- Tim Buhrow. (Quelle: Golem)

 

ac-c internet computer tablet laptop web Mediathek Fernsehmediatheken wird zu viel Bedeutung zugesprochen – ARD will Angebot personalisieren shutterstock 374648041 660x432

 

Tim Buhrow berichtet auch, dass die öffentlich-rechtlichen Sender in Sachen Onlineangebot sehr eingeschränkt seien. Bei Versuchen, Inhalte exklusiv im Internet zu veröffentlichen, sei man gegen die Wand gelaufen. Alle Inhalte, welche online veröffentlicht werden, müssten anscheinend zuvor im Fernsehen ausgestrahlt werden – so die rechtliche Situation. Zeitgleich verrät der Intendant, dass die ARD Mediathek derzeit grundlegend überarbeitet werde. Der Sender möchte seinen Nutzern ein neues Nutzungserlebnis bieten und unter anderem personalisierte Vorschläge in die Website einbinden. Allerdings wurde nicht verraten, ob der Nutzer sich dafür registrieren muss oder ob die Programmvorschläge anhand von Cookies ermittelt werden. Bei ersterer Variante hätte man allerdings die Chance, eigene Playlists zu erstellen und die Vorschläge geräteunabhängig anzusehen. Auch wurde offen gelassen, bis wann der neue Internetauftritt veröffentlicht werden soll.

Quelle Bild: Shutterstock

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.