Planet of Tech

EU-Kommission nimmt ein weiteres Verfahren gegen Google auf – Hauptgeschäft betroffen

Die EU-Kommission ermittelt schon seit nunmehr sechs Jahren gegen den amerikanischen Suchgiganten Google. In verschiedenen Verfahren wird dem Tochterkonzern von Alphabet ein unfairer Wettbewerb vorgeworfen. Sogar Android ist betroffen. Heute hat die europäische Kommission mitgeteilt, ein drittes Verfahren gegen den Konzern eröffnen zu wollen. Dieses Mal ist die Haupteinnahmequelle betroffen: Werbung.

Seit 2010 hat die EU-Kommission die bekannteste Website Google im Visier. In verschiedensten Ermittlungen wird dem Konzern von Sundar Pichai unfairer Wettbewerb vorgeworfen. Erst Ende April wurde ein Beschwerdebrief wegen Android eingereicht. Das Unternehmen fordere von Smartphone- und Tabletentwickler zu hohe Auflagen, wenn diese Android als Betriebssystem verwenden wollen. Das schränke die Freiheit von den Herstellern massiv ein, so die Kommission. Wir haben berichtet. Dieser Vorwurf wird allerdings in einem Parallelverfahren behandelt und ist bei den neuen Ermittlungen nicht Gegenstand. Dafür tut sich in dem ursprünglichen Verfahren gegen die Shopping-Angebote etwas. Die Ermittler werfen Google nämlich vor, Suchergebnisse des Shopping-Portals zu eigenen Gunsten zu beeinflussen, um möglichst viel Profit abschlagen zu können. Natürlich wurden diese Vorwürfe von dem Amerikaner zurückgewiesen. Allerdings soll die EU-Kommission nun neue Dokumente vorgelegt haben, welche die Beeinflussung der Suchergebnisse beweisen sollen. Der Konzern hat jetzt acht Wochen Zeit, sich erneut zu äußern.

 

lo-c google Google EU-Kommission nimmt ein weiteres Verfahren gegen Google auf – Hauptgeschäft betroffen shutterstock 200035340 660x440

 

Zeitgleich wird ein neues, drittes Verfahren gegen Google eröffnet. Das neue Verfahren ist sehr brisant, da es sich mit der Haupteinnahmequelle von Google und Alphabet beschäftigt: Onlinewerbung. Allein im vergangenen Jahr hat der Suchgigant 90 Prozent seines Umsatzes durch Onlinewerbung generiert – 71,5 Milliarden US-Dollar wohlgemerkt. Die EU-Kommission wirft Google jetzt in eben diesem Geschäftsbereich unfairen Wettbewerb vor – genauer gesagt geht es Adsense for Search an den Kragen. Die Suchmaschine nutze die Marktmacht aus, und schränke Werbepartner deshalb stark ein. Websitebetreiber können mit Adsense for Search eine Suchmaschine in die Website einbauen, welche neben eigenen Ergebnissen auch Werbeplätze anzeigt. Und genau da liegt der Kern des Problems: die EU-Kommission kritisiert, dass der Werbepartner eine Mindestanzahl an Werbeplätzen abnehmen muss. Außerdem muss der Websitebetreiber ermöglichen, dass die Werbeanzeigen immer auf den besten Plätzen angezeigt werden. Eigene Suchergebnisse, welche nicht durch Werbung entstehen, sind also zweitrangig.

Außerdem unterbindet Google dem Websitebetreiber, Werbeanzeigen von Konkurrenten einzubinden. Werden Werbeanzeigen mittels Adsense geschaltet, dürfen keine Werbeplattformen der Konkurrenz verwendet werden. Zu guter Letzt kritisieren die Ermittler, dass Websitebetreiber jede Änderung an dem eigenen Suchangebot bei Google genehmigen lassen müssen. Laut der Kommission sei das kein fairer Wettbewerb.

„Diese extreme Häufung von Verfahren zeigt, dass Google mit seiner dominanten Marktstellung nicht verantwortungsvoll umzugehen weiß“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Wettbewerbspolitik im Europäischen Parlament, Markus Ferber. „Die Kommission sollte aber nicht nur immer neue Verfahren eröffnen, sondern offene Verfahren auch irgendwann einmal zu Ende führen – andernfalls werden reihenweise Wettbewerber vom Markt gedrängt und Google kommt mit seinen unlauteren Praktiken durch.“ (Quelle: Spiegel Online)

 

Weder Alphabet, noch Google, haben sich bislang zu den jungen Vorwürfen geäußert. In dem Ermittlungsverfahren hat die EU-Kommission eine Frist von zehn Wochen gesetzt. In diesem Zeitraum hat der Konzern die Chance, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Bei Wettbewerbsverfahren wie diesen können Strafen von bis zu zehn Prozent des Gesamtumsatzes auf die Angeklagten zukommen.

Quelle Bild: Denys Prykhodov / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.