Planet of Tech

Diebstahlschutz Samsung Factory Reset Protection kann umgangen werden

Seit einiger Zeit gibt es bei Samsung Smartphones die sogenannte Factory Reset Protection. Dieser Schutz soll die Geräte vor Diebstahl bewahren, da eine Wiederherstellung nur mit dem verknüpften Google Account möglich ist. Bereits mehreren Experten ist des gelungen, den Schutz auszuhebeln. Nachdem sämtliche Sicherheitslücken geschlossen wurden, hat RootJunky eine neue Möglichkeit gefunden, um die Factory Reset Protection zu umgehen.

Gemeinsam mit Android 5.1 hat Samsung seine Factory Reset Protection, kurz FRP, eingeführt. Die FRP soll vor allem Diebstähle bekämpfen. Ähnlich wie iOS Geräte können die Smartphones nämlich nur wieder auf Werkeinstellungen zurückgesetzt werden, wenn sämtliche Daten des verknüpften Google Accounts eingeben werden. Auch um das Gerät nach der Wiederherstellung wieder zu aktivieren, muss sich der Nutzer in seinen Google Account einloggen. Doch jetzt hat RootJunky eine Möglichkeit gefunden, die FRP vollständig zu umgehen. Betroffen sind zahlreiche Geräte von Samsung. Wie genau RootJunky auf die Sicherheitslücke aufmerksam geworden ist, ist bislang unklar. Um die Schwachstelle nämlich zu finden, ist doch etwas mehr Aufwand erforderlich.

 

dv-c samsung galaxy note7 Samsung Diebstahlschutz Samsung Factory Reset Protection kann umgangen werden Samsung Galaxy Note7 660x440

 

Übeltäter ist die Funktion Visitenkarte scannen. Mit etwas Aufwand ist es nämlich möglich, diese Funktion dazu auszunützen, um den verknüpften Google Account zu ändern. Um einen neuen Google Account mit dem Smartphone zu verknüpfen, ist normalerweise ein Passwort nötig. Allerdings können die Android Geräte durch das Einscannen von Visitenkarten ausgetrickst werden. Dazu sind mehrere Schritte nötig, welche RootJunky im Detail auflistet. Am Ende hat RootJunky einen neuen Google Account mit seinem Gerät verknüpft und kann dieses auf Werkseinstellungen zurücksetzen, ohne jemals nach dem Passwort des alten Accounts gefragt zu werden. Von der Schwachstelle sind übrigens so gut wie alle aktuellen Geräte betroffen. Vom Galaxy S6 angefangen sind auch die aktuellen Flaggschiffe von dem unsicheren FRP betroffen. Sogar Nutzer des brandneuen Galaxy Note7 sind nicht sicher. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es: um die Schwachstelle ausnützen zu können benötigt der Dieb den vollen Zugriff auf das Smartphone. Deshalb gilt: der Sperrcode sollte sicherer sein, als Android.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.