Planet of Tech

Das Ende von WhatsApp+

Das Ende von WhatsApp+

WhatsApp – weltweit wird der Messenger genutzt und ersetzt großteils kostspielige SMS und MMS. Darunter gibt es allerdings Nutzer, welche das sogenannte WhatsApp+ als nutzen, bis jetzt.

Die inoffizielle App bietet dem Nutzer im Grunde mehr Personalisierungsmöglichkeiten bei dem Design. Zudem können größere Daten wie zum Beispiel Videos an andere Nutzer verschickt werden. Der Entwickler der originalen App legte nun aber das Ende nahe und macht ernst. Der aus den Nutzungsbedingungen nicht legale Dienst wurde stillgelegt.

 

Das Facebook-Team hat begonnen, die Accounts der Nutzer zu löschen. So möchte der Entwickler die inoffizielle Plusvariante der App in die Knie zwingen. Zunächst war sich Dr. Mounib Al Rafai, der Entwickler von WhatsApp Plus, noch ziemlich sicher, dass sich das Problem mit Sicherheit schnell lösen ließe. Gestern Abend dann die Hiobsbotschaft für die Nutzer der Plus-Version. Der Entwickler der Plus-Variante hat von WhatsApp eine Unterlassungserklärung erhalten. Dies bedeutet somit das Ende der besseren Plus-Variante.

Der Grund? WhatsApp will gegen Drittanbieter vorgehen und dafür sorgen, dass sich der originale Messenger etabliert. Dr. Mounib Al Rafai erklärte zudem, dass es nicht mehr in seiner Hand liege, und bedankte sich noch bei seinen Nutzern.

Quelle Titelbild: Twin Design / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Maximilian Eitel

Maximilian Eitel

Freier Autor


  1. egal123
    egal123 25 Januar, 2015, 01:18

    Ist schon alt die Nachricht ,wenn ihr erst jetzt drauf kommt ::: na ja

    Reply this comment
    • mkrauss
      mkrauss 25 Januar, 2015, 11:22

      Warum soll die Nachricht schon alt sein? Wir haben an dem Tag darüber berichtet, an welchem das Thema aktuell war.

      Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.