Planet of Tech

Apple will zum Stromlieferant werden

Apple hat ein großes Ziel: den ganzen Konzern rein mit erneuerbarer Energie anzutreiben. Dieses Ziel hat der Amerikaner auch fast erreicht, weshalb der nächste große Schritt bevorsteht: mit eigenen Solar- und Windparks soll jetzt bald Strom direkt an Endkunden verkauft werden. Dazu wurde sogar extra eine Tochterfirma gegründet. Ist das zeitgleich ein neues Indiz für den Apple Car?

Der Techkonzern Apple produziert neben iPhones und iPads auch Strom. Vielen dürfte bekannt sein, dass nicht nur in Nevada und Cupertino große Solarparks stehen, welche dem Hersteller gehören. Laut eigenen Angaben bestehen 93 Prozent des weltweit benötigten Stroms aus erneuerbaren Energien. Der Mitteilungsdienst iMessage soll sogar bereits komplett mit erneuerbarer Energie angetrieben werden – besser gesagt die Datencenter, welche hinter iMessage stecken. Überschüssige Energie wird derzeit in das amerikanische Stromnetz eingespeist.

 

lo-c apple apple Apple will zum Stromlieferant werden shutterstock 347473274 660x440

 

Anfang der Woche hat nun Apples neue Tochterfirma Apple Energy bei der Federal Energy Regulator Commission in Amerika den Antrag gestellt, Strom verkaufen zu dürfen. In dem Antrag wird deutlich betont, dass man kein großer Stromlieferant sei, der die Macht besäße, die Strompreise zu beeinflussen. Deshalb möchte Apple – so der Plan – schnellstmöglich damit Anfangen, den Strom zu verkaufen. Der Konzern geht in dem Antrag davon aus, dass eine entsprechende Genehmigung bis August vorliegt. Denkbar wäre auch, dass Apple mit dem Strom eigene Autoladestationen betreibt. Vor nicht all zu langer Zeit hat sich das Unternehmen nämlich über solche Ladestationen informiert. Spätestens wenn tatsächlich ein Apple Car auf den Markt kommt, wäre ein eigenes Netz von Ladestationen ein enormer Vorteil.

 Quelle Bild: Akhenaton Images / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.