Planet of Tech

Apple Music wurde enthüllt

Apple Music wurde enthüllt

Auf der Keynote gab Apple offiziell bekannt, einen Musikstreaming-Dienst starten zu wollen. Der neue Streamingdienst erinnert an Spotify, bietet jedoch weitere Funktionen an. Der Musikstreaming-Service soll nächsten Monat starten.

Als one more thing wurde während der Eröffnung der diesjährigen WWDC der Streaming-Dienst Apple Music enthüllt. Der neue Service ermöglicht das Streamen der Musik von dem iTunes Server. Welche Inhalte genau zur Verfügung stehen, wurde nicht genannt. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die meisten Lieder, welche über iTunes gekauft werden können, auch zum Streamen bereit stehen. Apple sagt, dass über 30 Millionen Lieder gestreamt werden können. Selbstverständlich können die Lieder mit Apple Music auch für den Offline-Gebrauch heruntergeladen werden. Mit dem Bereich Connect bietet Apple bei Apple Music eine Art soziale Netzwerk an. In diesem können die Künstler Inhalte wie Videos, Bilder oder Texte posten. Diese können vermutlich direkt über den Dienst hochgeladen werden. Zudem sollen soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter berücksichtigt und ebenfalls eingebunden werden. In dem Bereich „For you“ wird dem Nutzer je nach Hörverhalten entsprechende Musik vorgeschlagen. Die Sektion „New“ in Apple Music sortiert Neuerscheinungen nach Genres und nach dem Hörverhalten des Nutzers.

 

Apple Music mit dem Radiosender Beats 1 Apple Music Apple Music wurde enthüllt 76d39300246bf57f57350ed8871f6c27ccd95893 expanded large 2x 680x383

 

Außerdem sind in Apple Music regionale Radiosender vorhanden, welche gestreamt werden können. Sehr stark wurde der hauseigene neue Radiosender Beats 1 promoviert, welcher weltweit erreichbar sein soll und von verschiedenen Standorten aus gestreamt werden soll. Bereits ab dem 30. Juni startet der neue Musik-Dienst. Zumindest in den USA. Während auf der amerikanischen Website der Startzeitpunkt genannt wird, steht auf der deutschen Website lediglich „kommt bald“. Apple Music steht zu Beginn auf iPad, iPhone, iPod, Mac und Windows PCs zur Verfügung. Ende 2015 soll eine App für Android nachgereicht werden. Der Dienst kostet 9.99 $. Mittels der iCloud Familienfreigabe sind sechs Accounts gleichzeitig möglich. Hierfür beträgt der Preis 14.99 $ für alle Mitglieder gemeinsam. Ob diese Preise 1:1 in den Euro übernommen werden, ist ungewiss.

Quelle Bilder: Apple

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder und Editor in Chief


Ähnliche Artikel

ASUS MeMO Pad 8 wird jetzt in Deutschland verkauft

Bereits im Juni diesen Jahres stellte der taiwanische Hersteller Asus ein neues Tablet vor, das MeMO Pad 8. Jetzt ist es soweit: das neue Gerät

Apple startet öffentliches Betaprogramm für iOS

Am gestrigen Donnerstag veröffentlichte der Kalifornier Apple eine neue Beta von iOS für seine Entwickler, nämlich die dritte Beta von iOS 8.3. Außerdem startete der

Stiftung Warentest testet Messenger Apps – Deutsche App gewinnt

SMS sind out. Heutzutage sendet man sich Nachrichten über verschiedene Messenger-Apps. Die Bekanntesten sind WhatsApp, iMessage oder Facebook. Stiftung Warentest hat mehrere Apps unter die Lupe

  1. Christian
    Christian 9 Juni, 2015, 22:18

    Mal schauen, ob sich dieses Angebot von der Konkurrenz abhebt und die Kunden zu Apple wechseln werden

    Reply this comment
    • Moritz Krauss
      Moritz Krauss Author 10 Juni, 2015, 16:07

      Hi Christian,

      naja, von dem Preis und den Funktionen ähnelt Apple Music ja stark Spotify. Außer mit dem „Connect“-Bereich und die Radiosender, welche Apple mehr oder weniger „neu erfunden“ hat. Da sich die Preise für einen einzelnen Account nicht unterscheiden, bin ich gespannt, wie Apple Music akzeptiert wird.

      Ich denke auch über einen Umstieg nach, allerdings wäre da das Problem mit den vielen Playlists. Mal schauen, ich bin gespannt, ob der neue Streamingdienst das Erreicht, was sich Apple wünscht.

      Viele Grüße Moritz

      Reply this comment
  2. Staatsanwälte ermitteln gegen Apple Music 10 Juni, 2015, 18:02

    […] Apple Music wurde enthüllt […]

    Reply this comment
  3. Apple Music: Preise für Deutschland sind bekannt 11 Juni, 2015, 14:20

    […] Apple Music wurde enthüllt […]

    Reply this comment
  4. Apple Music: EU Kommission findet keine Beweise für illegale Absprachen 10 August, 2015, 10:53

    […] Musiklabels aufgrund von Apple Music. Das Skurrile: die Ermittlungen starteten bereits bevor der Steamingdienst im Juni vorgestellt wurde. Laut der EU Kommission habe der Konzern die Labels dazu gezwungen, Abstand von kostenfreien […]

    Reply this comment
  5. ALDI life: Discounter startet eigenen Musikstreamingdienst - geht das gut? 23 September, 2015, 17:34

    […] dieses Jahr aus dem Boden zu sprießen. Nach Apple Music geht morgen ein weiterer Streamingdienst à la Napster an den Start. Hierbei handelt es sich um […]

    Reply this comment
  6. Apple Music jetzt auch für Android verfügbar 11 November, 2015, 18:19

    […] bei der Präsentation von Apple Music im Juni wurde mitgeteilt, dass auch Android Nutzer mit an Bord geholt werden sollen. Nun ist es soweit. […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

<


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.