Planet of Tech

Apple AppStore: hunderte Apps mit Malware infiziert

Alle Systeme sind verwundbar – auch das Sicherste. Das zeigte die vergangene Nacht. In dieser wurde der größer Hackerangriff auf Apples AppStore bekanntgegeben. Durch ein inoffizielles Tool wurden hunderte Apps mit Malware infiziert. Laut dem kalifornischen Unternehmen sei die Gefahr bereits behoben. Außerdem seien Daten zu keiner Zeit gefährdet gewesen. Trotz hoher Anzahl betroffener Apps ist die Zahl vergleichsweise gering.

In der Nacht gab Apple bekannt, dass mehrere hundert Apps mit Malware am vergangenen Wochenende entdeckt und sofort gelöscht wurden. Die teilte der Konzern Gerüchten zufolge mit, nachdem eine chinesische Sicherheitsfirma Druck auf die Kalifornier ausübte. Diese Sicherheitsfirma hatte zuvor 344 infizierte Apps gefunden. Trotz den hohen Richtlinien wurden diese in dem AppStore veröffentlicht. Betroffen sind damit jedoch lediglich 0,024 Prozent alles Apps. Der iPhone-Hersteller teilt zudem mit, dass anscheinend keine Daten gestohlen wurden und die Malware somit keinen Schaden angerichtet habe.

 

Apples AppStore mit infizierten Apps Apple Apple AppStore: hunderte Apps mit Malware infiziert shutterstock 199059242 680x454

 

Die Software wurde mit einer Fälschung der Entwicklersoftware Xcode Ghost eingeschleust. Hierbei handelt es sich um eine manipulierte Version des originalen Xcode’s von Apple. Weshalb die Entwickler auf die gefälscht Version setzten, ist unklar. Denn: die richtige Version kann kostenlos im Mac AppStore heruntergeladen werden. Grund könnten einzig die langsamen Apple Sever in China sein, weshalb auf die gefälschte Internetvariante gesetzt wurde.

In der Bekanntgabe teilt Apple mit, dass alle betroffenen Apps bereits gelöscht wurden. Eine genau Anzahl wurde nicht genannt. Darunter waren lediglich in Deutschland eher unbekannte Apps, wie BiaoQingBao. Lediglich die Messenger-App WeChat stellte eine der bekannteren Applikationen da. Bei Letzterer wurde das Problem bereits behoben, eine neue unifizierte Version steht schon zum Updaten bereit. Zum großen Teil war der chinesische App-Markt betroffen. Obwohl die Malware eigentlich für die Nutzer ungefährlich zu sein scheint wird empfohlen, alle App-Updates einzuspielen.

Quelle Bild: Radu Bercan / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

EU plant schnellen Glasfaserausbau bis 2025 – Deutsche Telekom widersetzt sich

Die Europäische Union ist bei der Digitalisierung hinten dran, allen voran Deutschland. Während in weiten Teilen der Welt bereits Glasfasernetze

Google stellt das modulare Smartphone Project Ara offiziell ein

Google hat heute offiziell bekannt gegeben, sein jüngstes Smartphone-Projekt einstellen zu wollen. Hierbei handelt es sich um Project Ara, hinter

Facebook testet Sound bei Autoplay-Videos

Videos in Facebook bekommen immer mehr Bedeutung. Nachdem das soziale Netzwerk seine Live-Videos eingeführt hat, folgten neue Werbeformen für die

  1. Partner-Webwatch: Monatsrückblick September 2 Oktober, 2015, 17:36

    […] Trab gehalten. Neben neuen Produkten gab es eine größere Sicherheitslücke im App Store. Denn: unzählige Applikationen wurden mit Malware verseucht. Zum Glück waren überwiegend unbekannte Apps betroffen. Das war allerdings nicht das einzige […]

    Reply this comment
  2. Apple löscht über 250 Apps wegen Datendiebstahl aus AppStore 19 Oktober, 2015, 17:48

    […] Erst Ende September wurden mehrere hunderte Apps wegen Malware aus dem AppStore gelöscht. Schon folgt die nächste Löschwelle. Diesmal jedoch nicht wegen Malware, sondern wegen Datendiebstahl. Die Schwachstelle wurde gestern von SourceDNA aufgedeckt. Die Apps griffen mehrere Daten ab und sendeten diese an einen fremden chinesischen Server. Darunter waren nicht nur E-Mail Adressen, sondern auch Seriennummern und Rechnungen von iTunes. Betroffen und gelöscht wurden 256 Applikationen. Apple schließt zwar aus, dass weitere Apps betroffen sind, dennoch kann dies der Fall sein. Laut dem Hersteller sollen solche Schwachstellen im AppStore künftig nicht mehr auftreten. […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.