Planet of Tech

Android: Südkorea ermittelt gegen Google, Strafzahlungen in Russland

Nachdem die Europäische Kommission eine kartellrechtliche Untersuchung gegen Google eingeleitet hat, muss sich der amerikanische Konzern nun auch den Fair Trade Kommissionen aus Russland und Südkorea stellen. Alle ermitteln aus demselben Grund: die vorinstallieren Apps in Android würden die Freiheit von Entwicklern stark einschränken.  Während die Südkoreaner ihre Untersuchungen erst beginnen, hat Russland das Tochternehmen von Alphabet bereits zu einer Strafzahlung verdonnert.

Südkorea hat eine kartellrechtliche Untersuchung gegen Google eingeleitet. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am heutigen Freitag. Demnach habe die Korean Fair Trade Commission, kurz KFTC, bereits im Juli Büroräume von Google in Seoul durchsucht. Erstaunlicherweise hat die KFTC dies sogar bestätigt, was für die Kommission äußerst unüblich ist. Die Kommission wirft dem Konzern vor, wettbewerbswidrig zu handeln. Hersteller von Smartphones und Tablets würden dazu gezwungen, sämtliche Apps von Google auf ihren Geräten vorzuinstallieren, wenn diese Android als Betriebssystem nutzen wollen. Auch die Europäische Kommission ermittelt aus dem gleichen Grund gegen den Amerikaner. Wir haben berichtet.

 

lo-c google Google Android: Südkorea ermittelt gegen Google, Strafzahlungen in Russland shutterstock 464103521 660x440

 

Bereits gestern wurde bekannt, dass Google in Russland Strafzahlungen leisten sollen. Auch hier hat Russland gegen den Konzern wegen einem unfairen Wettbewerb ermittelt, wieder einmal ging es um die vorinstallierten Apps unter Android. Drittanbieter hätten nämlich keine Chance, ihre eigenen Angebote durchzusetzen. In Russland kommt der Vorwurf hinzu, dass Google seine eigene Suchmaschine zu prominent anbieten würde. Während in Russland der Suchmaschinenbetreiber Yandex die Untersuchung ausgelöst hat, ist unklar, warum Südkorea plötzlich gegen das Unternehmen ermittelt. In Russland muss der Amerikaner nun eine Strafzahlung in Höhe von rund sechs Millionen Euro leisten, da der Konzern sein Monopol ausgenutzt habe.

Quelle Bild: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

TechnikSurfer wünscht einen guten Rutsch und ein technikvolles Jahr 2017

Die letzten Stunden von diesem Jahr sind angebrochen – während wir noch ein paar Stunden 2016 hinter unserer Serverzeit stehen haben,

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.