Planet of Tech

Android Factory Reset ist unsicher – sensible Nutzerdaten können wiederhergestellt werden

Der wichtigste Schritt vor dem Verkaufen oder Entsorgen des alten Smartphones ist sicherlich das Löschen aller Nutzerdaten. Damit dies schnell von statten geht, wird oftmals eine Factory-Reset Funktion geboten. So auch bei Android. Eine Studie hat nun aber gezeigt, dass trotz des Resets die Daten wiederhergestellt werden können – darunter sogar sensible Login-Dateien.

Eine neue Studie der Cambridge Universität zeigt, dass der Factory-Reset von Android nicht sicher ist. Zwar seien die Daten auf den ersten Blick verschwunden, mit ein bisschen mehr Mühe gelingt es dennoch, die Daten wiederherzustellen. Für die Studie kaufte die Universität 21 gebrauchte Smartphones. Auf allen liefen jedoch ältere Betriebssysteme. Betroffen seinen Android 2.3 bis Android 4.3. Ob auch die aktuelleren Betriebssysteme, darunter Android 4.4 KitKat und 5.0 Lollipop, betroffen sind, ist derzeit ungewiss. Die Forscher der Universität gehen davon aus, dass mindestens 630 Millionen Geräte betroffen sein sollen. 50,2 Prozent vom Android-Markanteil also.

 

Der Factory-Reset von Android ist unsicher Android Android Factory Reset ist unsicher – sensible Nutzerdaten können wiederhergestellt werden shutterstock 253641040 680x455

 

Login-Daten lassen sich auslesen

Bei den meisten Geräten ließen sich Daten von Facebook und WhatsApp auslesen. Aber auch Bilder, Videos und SMS-Nachrichten konnten wiederhergestellt werden. Als ob es nicht noch schlimmer werden könnte. Nach Angaben der Studie konnte sogar der Google Master Cookie ausgelesen werden. Mittels diesen Cookies bekommt man Zugriff auf alle Google-Dienste des alten Benutzers. Der Cookie ermöglicht nämlich das automatische Einloggen ohne Kennwort oder E-Mail Adresse. Neben dem GMail-Postfach können Datendiebe sogar an Dokumente aus Google Drive kommen. Zum Glück gibt es jedoch noch die Möglichkeit, die Android Verschlüsselung zu aktivieren. Doch auch diese bringt keine Abhilfe. Zwar ist die Wiederherstellung bei einem zuvor verschlüsselten System schwerer und zeitaufwendiger, es ist dennoch gelungen. Damit ist die Remote-Wipes Funktion von dem Betriebssystem praktisch  nutzlos. Diese Funktion ermöglicht es dem Nutzer, den Factory-Reset fernzustarten. Beispielsweise war diese Funktion dann hilfreich, wenn das Smartphone gestohlen wurde.

 

Google ist nicht Schuld

Die Studie aus Cambridge nennt sogar gleich die Schuldigen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Smartphone-Hersteller selbst Schuld seien. Google sei also nicht der Schuldige. Der Grund hierfür: die Treiber, welche für die Reset-Funktion benötigt werden, würden von den Smartphone-Herstellern oftmals nicht richtig integriert werden. Vorsicht also beim Verkauf des alten Android-Smartphones.

Quelle Bild: Asif Islam / Shutterstock.com

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Vodafone: Datenautomatik ist nicht zulässig

Immer mehr Provider verwenden eine Datenautomatik in ihren Verträgen. Diese teure Vertragsfalle möchte die Verbraucherzentrale Bundesverband verhindern und hat die

Huawei Mate 9 Erfahrungsbericht: der kleine Galaxy Note 7 Ersatz

Mit dem Huawei Mate 9 hat der chinesische Hersteller ein Smartphone veröffentlicht, welches durch schnelle Technik und einen großen Bildschirm auffallen

Verschlüsselung von WhatsApp war noch nie sicher [UPDATE]

Seit etwa einem Jahr werden sämtliche Chats bei WhatsApp verschlüsselt übertragen. Damit soll verhindert werden, dass Dritte mitlesen können. Doch

Noch keine Kommentare vorhanden Sei der Erste und hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.