Planet of Tech

Amazon möchte eigene Spielfilme drehen – Fußball Bundesliga und Weltmeisterschaft sind ebenfalls interessant

Streamingangebote wachsen täglich. Auch Amazon scheint langsam größenwahnsinnig zu werden. Das geht aus einem Interview der Welt am Sonntag hervor. Demzufolge möchte das Unternehmen nicht nur Filme produzieren und Oscars abstauben, sondern auch Lizenzen für die Fußball-Bundesliga ergattern. Es wird noch skurriler – auch die Fußball Weltmeisterschaft ist für den Versandhandel interessant.

In einem Interview der Welt am Sonntag gibt der Amazon Chef Jeff Bezos einige Einblicke in die Zukunft. Da Streaming von Filmen immer größer wird, möchte der amerikanische Konzern künftig selber Spielfilme drehen. Pro Jahr sollen rund 16 Filme gedreht werden. Für die Drehs steht ein eigenes Studio in Los Angeles bereit. Der Konzern hat bereits einen eigenen Film produziert. Hierbei handelt es sich um den Spielfilm Chi-Raq. Außerdem möchte der Versandhandel Oscars gewinnen, so Jeff Bezos.

„Wir wollen einen Oscar gewinnen. Amazon hat ja schon Golden Globes und Emmys gewonnen. […] Wir lassen uns das was kosten.“ (Quelle: Welt am Sonntag)

 

Amazon Chef Jeff Bezos Amazon Amazon möchte eigene Spielfilme drehen – Fußball Bundesliga und Weltmeisterschaft sind ebenfalls interessant bezos final 0404 480x680

 

Damit nicht genug. Laut dem CEO seien auch Lizenzrechte der Fußball Bundesliga und der Weltmeisterschaft äußerst interessant.

„Unmöglich wäre das nicht. Sport ist ein interessanter Bereich“ (Quelle: Welt am Sonntag)

Schließlich könnte das Unternehmen die Spiele live über ihre Videoplattform übertragen. Für die Spielsaison 2017/18 werden die Lizenzrechte neu verteilt. ARD und ZDF kämpfen darum, wieder eine Lizenz für zusammenfassende Berichte zu ergattern. Für den Bezahlsender Sky könnte es schwer werden, wieder ein komplettes Monopol für die Live-Übertragung zu erhaschen. Jedoch sollte bedacht werden, dass eine Aufteilung der Rechte nicht unbedingt wünschenswert wäre. Wenn nämlich ein PayTV Sender lediglich die Rechte für Freitagsspiele und ein anderer PayTV Sender die Rechte für Sonntagsspiele bekäme, müssten die Kunden zwei Sender bezahlen. Das ist nicht nur teurer, sondern auch aufwendiger.

Letzten Endes gibt Jeff Bezos keinen Einblick, ob Amazon tatsächlich aktiv für Bundesliga- oder Weltmeisterschaft Rechte kämpft. Zudem ist es es zweischneidiges Schwert, ob ein exklusives Live-Streaming sinnvoll wäre. Schließlich ist es doch etwas komplizierter, dass Fußballspiel auf den Fernseher zu bekommen. Uns bleibt wohl nichts anderes übrig, als uns überraschen zu lassen. Wer weiß – vielleicht bekommt Amazon tatsächlich die Lizenz.

Schön, dass du da bist. Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns als TechnikSurfer Leser deinen Freunden weiterempfehlen, uns auf den sozialen Netzwerken folgen und unsere App für Android oder iOS installieren würdest. Es lohnt sich - garantiert!

Moritz Krauß

Moritz Krauß

Founder & Editor in Chief


Ähnliche Artikel

Echo Plus im Test – ist größer immer besser?

Der im September vorgestellte Echo Plus soll gegenüber seinen Brüdern mit einer Smart Home-Zentrale punkten. Ein größeres Design und dafür ein besserer Sound sollen Kunden überzeugen. Ob das gelingen kann? Wir haben die Echos einer Probekur unterzogen.

Neues Amazon Kindle Oasis bekommt zahlreiche Features und ist wasserfest

Amazon hat sein diesjähriges Refinish für das Kindle Oasis vorgestellt. Der über 200 Euro teure eBook-Reader bekommt zahlreiche neue Funktionen spendiert und kann jetzt sogar mit Hörbüchern hantieren.

Alexa bringt Anrufe und Nachrichten in Deutschland jetzt auch auf iOS

Alexa kann jetzt in Deutschland Telefonate starten. Bislang lediglich für Android Nutzer verfügbar wurde heute Nacht das App-Update für iOS-Nutzer veröffentlicht. Telefonieren und Nachrichten schicken – über den Echo und das Smartphone.

  1. Amazon verzeichnet erfolgreichste Weihnachtssaison in der Geschichte 28 Dezember, 2015, 19:19

    […] Amazon Chef Jeff Bezos als übermütig abgestempelt werden könnte, gibt das Unternehmen einen Rekord bekannt. Diese Weihnachtssaison war die bislang erfolgreichste […]

    Reply this comment

Hinterlasse einen Kommentar

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*


Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung.